Neue Konsole, vielleicht, aber welche.

Ich sammele ja Videospielkonsolen. Aber ab und zu möchte man auch eine aktuelle Konsole daheim haben.

Und Nintendo bringt ja gerade was brandneues (*hust*) heraus und nennt es Switch. Naja, Wii und Wii U waren auch keine Heldentaten.

Wäre ja mal was, ein early adopter zu sein, also gleich am Anfang dabei. Aber 330 Euro für ein, naja, 7″ Tablet, ist Saftig. Und, um keine Krämpfe in den Händen zu bekommen, ‚müsste‘ ich auch den Pro Controller dazu kaufen. Noch einmal 70 Euro. Und dann braucht man ja auch ein Spiel. Hey, das neue Zelda! 65 Euro. Haben alle mitgerechnet? 395 – 465 Euro. Kein Schnäppchen.

Auftritt „Horizon: Zero Dawn“. Ein PS4 Spiel, was mich vom Stil her seit den ersten Teasern lockt und jetzt mit Lob der Kritikern überhäuft wird. Und es wird sogar ein Konsolenbundle damit geben. Schätzungen gehen bei der PS4 Slim 1TB mit Spiel und zwei Controllern von 350 Euro aus. Aus dem Stand schon mal viel attraktiver für mich als das Switch Paket. Das ist, nebenbei bemerkt, übrigens an vielen Orten eh schon vergriffen.

Allerdings hat das PS4 Bundle auch einen Beigeschmack. Einen sehr seltsamen. Das Spiel wird als „für die PS4 Pro optimiert“ angeboten und es ist ein Singleplayer Spiel. Warum also der zweite Controller? Macht eine 1TB PS4 Pro draus und verkauft das Bundle für 399 Euro und ihr habt *den* Systemseller. Ich verstehe es nicht. Ihr?

Egal wie man es dreht, weniger als 350 Euro wird man kaum in die Hand nehmen können für was schönes neues. Also warten wir das ganze noch etwas ab ;)

IRCnet, ICQ, AIM, MSN und Yahoo Messenger

Den alten Hasen sagt das bestimmt noch was. Chats und die frühen Vertreter von Instant Messaging. Damals, Ende der 1990er Jahre, fand das alles am Rechner statt. Handys konnten das noch nicht, geschweige denn, dass die Funknetze das hergegeben hätten.

Und weil alle das am PC nutzen, gab es Unmengen Software. Jeder Anbieter wie ICQ, MSN, Yahoo, Skype und Co. hatte seinen eigenen, dedizierten Client, der seine Aufgaben erfüllte. Daneben gab (und gibt) es Multiformatprogramme wie Trillian und Pidgin, mit denen man viele der Chatprotokolle unter ein Dach bekommt. (Dann ist es auch egal, was der andere benutzt, man kann ja alles anbieten)

Sprung 20 Jahre nach vorne. Messenger sind verbreitet wie noch nie aber primär auf Smartphones. Und die sind in Leistung und Möglichkeiten dann doch sehr beschränkt im Vergleich zu einem PC. Ich habe jetzt nicht nachgeforscht, ob es Multiprotokollapps wie Trillian oder Pidgin für iOS und/oder Android gibt, aber selber wenn, dann sind diese meist sehr eingeschränkt gegenüber der App des Herstellers. Und (wie bei Facebooks XMPP Unterstützung gesehen) auch keineswegs auf lange Sicht sicher.

Also konzentrieren sich alle auf den kleinsten gemeinsamen Nenner, der am einfachsten zu benutzen ist für Ottilie Normaluser. Auftritt Whatsapp. Whatsapp hat, wie ICQ seinerzeit, fast alle User erfasst aber in Zeiten, wo der User sich doch (endlich) sorgen um seine Daten macht, geht die Suche nach Alternativen los. Die gibt es, werden aber wenig genutzt und so bekommt man „seine Leute“ nicht zum Wechseln. Das Henne-Ei Problem.

Gibt es ein sinnvolle Lösung? Nein. Dafür sind die Alternativen (zum Teil) zu sehr auf Sicherheit bedacht, als das man Multiprotokollapps entwickeln könnte.

Meine Lösung: Nachdem mein PET doch einigermaßen viel Kraft und Platz hat, habe ich einfach eine Breitseite auf die Apps geschossen. Auf dem Handy bin ich via

  • WhatsApp
  • Twitter
  • Instagram
  • ICQ
  • Telegram
  • BlackBerryMessenger (BBM)
  • Kik
  • Signal
  • Threema
  • Email
  • SMS
  • Hangouts
  • Steam

erreichbar. Wem das nicht reicht, um mich anzusprechen, dem kann ich dann auch nicht mehr helfen. Das waren meine 3 Cent ;)
Bildquellenangabe: Thorben Wengert / pixelio.de

Tägliche Fahrt zur ARGHbyte

Ich fahre Auto. Täglich. Und ich habe ein schlechtes Gewissen deswegen. Es ist unökologisch und kostet Geld. Aber es ist (im Moment) der einzige Weg für mich die Strecke in endlicher Zeit zu schaffen.

Wenn ich mit dem Rad fahren würde, dann wäre die Strecke ca. 9 km lang und ich würde ungefähr 30 Minuten brauchen.
Mit dem Bus bräuchte ich, je nach Verbindung 49 Minuten bis über eine Stunde unterwegs.
Mit dem Auto brauche ich morgens 10 Minuten und nachmittags 20 Minuten (30, wenn Stau ist) für 10 km.

Mit dem Auto komme ich also bequem an, trocken, ausgeruht und viel schneller.

Und doch ärger ich mich jedes mal, wenn ich an die Zapfsäule fahre. Dabei habe ich einen relativ genügsamen Diesel. Wenn sich am öffentlichen Verkehr nicht bald sehr viel ändert, dann werde ich wohl bis in den Ruhestand mit dem PKW fahren. Das frustriert. Wir sollen doch schon längst Umweltfreundliche Elektroautos haben.

Wie macht ihr das?

Einfach mal Danke.

Und zwar danke an alle jene, die mit Wort, Schrift, Tat und auch Humor den rechten Hetzern, Unterstützern und Menschenfeinden in den Weg treten und sie in ihre Grenzen weisen. Die die Lächerlichkeit aller Trumps dieser Welt aufzeigen und Ungerechtigkeiten anprangern.

Ich frage mich oft, wie ihr das durchhaltet? Jedes mal wenn so ein mentalamputierter Reichsbürger sein hässliches Gesicht und die Stimme erhebt gebt ihr ihm/ihr zurück ohne dabei in Niveau zu sinken. Davor ziehe ich meinen (imaginären) Hut. Könnte ich nicht. Alleine die Art wie diese Subjekte schreiben verursacht mir großes Unwohlsein! Ich würde den Fehler begehen und auf ihr Niveau herab steigen und wir wissen alle wie das endet.

Never argue with an idiot. They will only bring you down to their level and beat you with experience.

― George Carlin

Ich würde aus allen Rohren feuern, schimpfen, pöbeln und mich zu Dingen hinreißen lassen, die ich später bereuen könnte. Hausbesuche mit Vorschlaghammer zum Beispiel.

Also beiße ich die Zähne zusammen, versuche die Schreiber und Kämpfer zu unterstützen wie und wo ich kann. Vielleicht lerne ich auch irgendwann einmal so eloquent und spitz mit Worten um zu gehen ohne gleich Puls zu haben.

Mögen eure Zungen, Federn und Tastaturen an spitze nie verlieren.

Freitag

Freitag! FREITAG! Wenn das hier online geht, dann bin ich schon zu hause, habe Wochenende… Das Jahr ist schon einen Monat alt, der Trump regiert wie ein blinder Elefant im Porzellanladen, wir haben eine Mieterhöhung bekommen und überhaupt…

Zorg! Ich bin noch da, körperlich…. mental dauert das noch. Stay tuned!

Terrestrisch Fernsehen 2017

Und wieder mal werden Normen neu gesetzt. Was bis jetzt DVB-T war ist ab dem 29.03.2017 DVB-T2. Das heißt, alle älteren DVB-T Receiver (stand alone und im TV Gerät verbaute) werden obsolet. Aber nicht nur das, auch die Mehrheit der privaten Sender, beispielsweise der Mediengruppe RTL Deutschland und der ProSiebenSat.1 Media SE – sind ausschließlich im Programmpaket von freenet TV gegen eine Jahresgebühr von 69 Euro empfangbar. (Mittels kostenpflichtigen CI+ Karte)

Sprich: Wer was anderes als Tagesschau, die Sendung mit der Maus und die Anstalt schauen will, muss zahlen. Obwohl sich diese Sender (die privaten) eigentlich schon durch ihre Werbung finanzieren. Also für Werbung im TV muss man künftig zahlen.

Klingt irgendwie blöde, oder? Ist mir aber im Grunde egal, denn TV schaue ich (außer sporadisch die öffentlich rechtlichen) eh kaum noch.

Aber eben Maus, Tagesschau und die Anstalt will ich schon noch schauen können. Was also tun? Die Flachglotze im Wohnzimmer ist erst knapp 5 Jahre alt, die wird also nicht ersetzt. Muss also ein Receiver her. Mit PVR Funktion, nach Möglichkeit. Und je nach Hersteller und Modell sind das dann 30 – 400 Euro. Autsch.

Im Schlafzmmer steht noch eine alte Röhre auf dem Schrank, den könnte man dann jetzt ja gut gegen einen neuen (kleinen) Fernseher tauschen. Kostenfaktor: 180 – 1.600 Euro

Das muss ich mir alles noch mal in aller Ruhe durch den Kopf gehen lassen. Und nein, Schüssel ist keine Option; nicht in der Mietwohnung. Im Eigenheim vielleicht, je nach Lage und so. Und kostenpflichtige Dienste wie Telekom und Co. brauche ich auch nicht. Wenn ich schon zahle, dann lieber für Netflix und Crunchyroll. Da muss man sich wenigstens an keinen Sendeplan halten ;)

Mehr Infos zu DVB-T2 HD findet ihr hier und zu freenet TV hier

Hobbyjahr 2017

2017 wird ein spannendes Jahr. Lina kommt in die Schule, ich pinsel wie ein Wilder an meinen Miniaturen rum und es gibt so viele Videospiele zu spielen.

Jetzt wird nur noch die Frage zu lösen zu sein, wie ich das alles unter einen Hut bringe.

Pinseln und Videospiele kann ich, wie bisher, Abends machen, wenn Lina im Bett ist. Aber Blood Bowl oder X-Wing spielen geht leider nur tagsüber. Wird also noch ein Akt.

Und so viele Bücher wollen gelesen werden. Und so viele Filme geschaut…

Wie macht ihr das? ;)

Endspurt

Jetzt sind es keine zwei Wochen mehr bis zum Jahresende 2016. Zeit für einen kleinen Rückblick.

  • Viel zu viele Schauspieler, Musiker und Künstler sind aus der Welt verschwunden.
  • Viel zu viele Deppen sind viel zu deutlich zu hören und machen einem richtig Angst.

Und noch viel mehr, was ich alles gar nicht wieder hoch kommen lassen will.

  • Aber auch schönes hatten wir.
  • Wir können uns auf Haussuche machen.
  • Das Kind entwickelt sich besser und schneller als je gehofft.
  • Hobby macht wieder Spaß und kann teilweise ausgelebt werden.

Kurz: Ich habe wenig (handfesten) Grund zu klagen und ich hoffe einfach mal, dass wir das beste aus 2017 machen werden.

Ich wünsch euch was und passt auf euch auf.

(Social) Media Overkill

Manchmal glaube ich, ich werde alt. (Ja, ich weiß, im Vergleich zu einigen von euch *bin* ich alt!)

Wenn ich mir ansehe, mit welche Geschwindigkeit „Neuigkeiten“, „News“ und ähnliches durch Facebook, Newsletter, Twitter und Co. sausen, dann wird mir zeitweise schwummrig. Ein ständiges Summen und Brummen im Kopf und nichts davon bleibt konsistent.

Selbst in (thematisch) geschlossenen Gruppen und Foren wird der Informationsfluss immer mehr und immer schlimmer.

Schlimm genug, dass man ständig das Gefühl hat etwas zu verpassen, der Versuch immer up to date zu bleiben frisst fast die ganze Zeit, die man hat. Und das ist nicht gut.

Klar, als mündiger Bürger sollte man immer informiert sein, aber muss man immer sofort wissen, wenn Hersteller A sein Produkt für 2018 ankündigt? Reicht es nicht, das später (und in Ruhe) zu lesen? Das ganze fühlt sich wie ein mentaler Dauerlauf an und ich *hasse* Sport.

Da ich die Welt nicht ändern kann, werde ich für mich etwas ändern. Erst einmal nur als Experiment. Was genau werde ich tun?

  • Facebook, Foren und Twitter nur abends in der Freizeit aufsuchen.
  • Newsletter, die sowieso immer ungelesen im Müll landen abbestellen
  • Nachrichten nur noch aus einem begrenztem Pool konsumieren (und erst mal verdauen, bevor ich meinen Senf dazu abgebe)
  • bestimmt noch andere Dinge, die mir jetzt gerade entfallen.

Wenn es also ab morgen (14.12.2016) ruhiger um mich wird, dann deswegen. In diesem Sinne: bis morgen Abend dann ;)

Bildquellenangabe: Andreas Hermsdorf / pixelio.de

Das hier ist meine Wunschliste!

Es gibt viele andere, aber diese ist meine! (Hallo Filmkenner, denen sich die Fingernägel hoch klappen XD)

Ich schreibe hier mal, mehr für mich, mal so klein (und größere) Dinge auf, von denen ich jetzt gerade der Meinung bin, dass ich sie haben muss\sollte\will.

Außerdem alle Konsolen, die mir noch fehlen. Zur Zeit sind das:

  • PS4
  • Xbox One
  • Neo Geo
  • Dreamcast
  • Atari 2600
  • Nintendo Switch

(Vergleiche Liste1 und Liste2)

Da kommt bestimmt noch einiges hinzu ;)

Bildquellenangabe: Rainer Sturm / pixelio.de