Open Source Software, eigene Blindheit und Sachen.

Wie ich ja schon an anderer Stelle erwähnt habe, streame ich Dienstags Abends auf Twitch zum Thema Miniaturen, Tabletop und Artverwandtes.

Dazu benutze ich natürlich einiges an Software. Zum streamen selber OBS (Open Broadcast Software) und für Video Bearbeitung OpenShot und Handbrake. Was mich jetzt bisher daran gehindert hat meine Twitch Videos noch einmal nachträglich zu bearbeiten: Renderzeit. Mein nicht mehr ganz so junger PC brauchte für 1 Stunde 1080p FullHD Video eine knappe Stunde Renderzeit. Dem aufmerksamen Leser ist die Vergangenheitsform aufgefallen. Denn dank eines YouTube Videos von “This does not Compute” habe ich einige Einstellungen in Handbrake gefunden, die ich vorher einfach übersehen habe. Nämlich die nVidia Hardware Beschleunigung zum Rendern. Jetzt braucht der PC für ein 2 Stunden langes Video knapp 11 Minuten.

Das an sich ist großartig, aber Handbrake ist leider ein Tool, dass nur für ein neukodieren von fertigen Filmen wirklich etwas bringt. Als primären Videoeditor benutze ich OpenShot.

OpenShot hat in der aktuellen Version 2.5.1 zwar auch (experimentelle) Hardware Beschleunigung im Programm, aber leider nur unter Linux. Und mein PC läuft mit Windows 10. Ich könnte das ganze dann natürlich auf meinem Laptop machen (die CPU und GPU sind da auch etwas neuer) aber dann muss ich wieder alle Dateien umkopieren. Nicht gerade toll.

Steige ich deswegen jetzt auf kommerzielle Software um? Nein. Aber ich werde mit Sicherheit das Thema Hardware Beschleunigung etwas intensiver untersuchen müssen.

Falls ihr wisst, wie man OpenShot vielleicht doch dazu bekommt anständige Hardware Beschleunigung zu aktivieren, dann bitte eine Email an mich oder Rauchzeichen oder Brieftaube (Europäisch, die Afrikanischen bringen immer Kokosnüsse)