Schaffe, schaffe Häusle…

…bauen… oder kaufen? Oder wie?

So langsam komme ich in das Alter, wo man nicht mehr von Mietwohnung zu Mietwohnung ziehen will. Da stellen sich dann ein paar große Fragen.

  • Wo will ich den Rest meines Lebens verbringen?
  • Wie viel Platz brauchen wir?
  • Wie teuer soll/darf es sein?
  • Bauen? Fertigteile oder Massiv?
  • Kaufen und sanieren?

Zur Zeit bin ich da völlig unentschlossen. Ich würde gerne massiv bauen, mit Keller, Garage und großem Grundstück, aber das sprengt sehr wahrscheinlich den finanziellen Rahmen. Fertigteile klingt verlockend hat aber seine Haken und Ösen (und Fußangeln) wenn man an den falschen Ausführenden gerät. Auch die Baunebenkosten sind nicht ohne.

Kaufen ist etwas “solider” aber man muss nehmen was da ist. Und eventuell die Katze im Sack kaufen. Und ganz sicher kräftig sanieren.

Und der Ticker läuft, denn am liebsten wäre es mir, wenn das alles in Sack und Tüten ist, bis Lina in die Schule kommt. Damit sie nicht noch x-mal umziehen muss. Die nächsten 4 Jahre werden also spannend ;)

“Oh, mein Kreuz” oder: Wie (m)ich das Zimmer besiegte.

“Oh, mein Kreuz” sagte der Ehrwürdige des Gipfels bei “Asterix erobert Rom”. Ich fühle mich zwar nicht ehrwürdig, aber ich fühle. Mein Kreuz, meine Schultern und meine Füße. Kurz gesagt: ich bin alt.

Aber, und das is das tolle, das Gäste-, Lese- und Retrokonsolenzimmer ist jetzt das Kinderzimmer. 10m² nur für Krümelchen. Frisch gestrichen, neue Möbel und alles kann jetzt schon mal in Ruhe ausdunsten, damit nachher alles toll ist.

Ich freu mich 8)

Aber ko bin ich trotzdem *ächz* [Und das Kinderbett wird noch gebaut. Die Matratze soll nur schon mal ausdampfen ;)]

Bildbeweise:

Es is’ ja wie es is’…

Kaffeedatum: Viertel vor Kanne leer.

Zustand: leicht benebelt.

Was ist passiert? Eigentlich nichts. Das Wochenende ist vorbei, ich habe einiges an Kleinkram geschafft und versuche nun all die kleine Umzugsrestbaustellen, die (immer) noch “vor sich hin lauern” weg zu bekommen. Mit leidlichem Erfolg.

Was mich aber zur Zeit richtig beschäftig, dass mal wieder Gott und die Welt am vor sich hinseuchen ist. Norovirus in HH, Schatz mit fieser Blasenentzündung (als wenn schwanger sein alleine nicht schon anstrengend genug wäre), die Kollegen allesamt am husten und schniefen und ich mittendrin. Die ersten Ausläufer der Pollenfront melden sich, die Nase is noch ned wieder ganz frei nach meiner 3-Tage-Grippe des Todes und ich fürchte, wenn die hier ned mal bald gesunden, dann lieg ich auch wieder flach. Aber wenigstens geht’s Krümel gut.

Aber ansonsten finde ich mein Leben gerade ziemlich bunt und granatenstark *g* Ich habe gerade keinen Grund wirklich zu meckern. Es gibt zwar so ein paar Kleinigkeiten, die ich gerne hätte (neuen Fernseher, Krad und Auto heil, eine Wii in schwarz) aber nichts davon ist jetzt “Lebensnotwendig oder essenziell für mein Seelenheil” (Ich und Seelenheil *muahaha*)

Schauen wir also mal, was die Zukunft bringt. Stay tuned! 8)

Beschwerden…

…werden ausgesessen. Zwar hat sich die Telekom jetzt tatsächlich mal schriftlich geäußert, aber außer einem “Ja, das is eben so und nein, wir kommen Ihnen nicht entgegen” kam nicht. Soll heißen:

  • Ich habe immer noch nicht den DSL Anschluss, der mir vor dem Umzug versprochen wurde.
  • Die Online Wechselprämie ist “einfach so unter den Tisch gefallen”
  • Kein Wort der Entschuldigung über die falsche Beratung und das Schneckentempo mit dem das ganze bearbeitet wird.

Aber, einen Sprengkopf habe ich noch. Wenn der dann auch nicht zündet, dann geht’s richtig öffentlich.

Neues von der Telekomfront

So, nachdem ich mich jetzt etwas beruhigen konnte, habe ich der Telekom via Webformular (LINK) mal folgendes zukommen lassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe vor nicht all zu langer Zeit meinen Umzug in Ihrem Hause angekündigt. Auf meine telefonische Anfrage hin, ob ich meinen Tarif “Call & Surf 16.000” mit allen Features am neuen Standort nutzen kann, bekam ich die Antwort: “Ja, gar kein Problem”

Nach einer ewigen Odyssee mit Ihren diversen Call Centern und Technikern bleibt folgendes Ergebnis:
Statt DSL 16.000 habe ich nur 3.000 bekommen. Die 100 Euro Online-Wechsel-Bonus sind komplett unterschlagen worden. Bis heute kam weder eine Entschädigung noch eine Entschuldigung für den Zeitraum in dem ich komplett ohne Internet und Telefon war. ich möchte hierzu eine Stellungnahme. Mit freundlichen Grüßen.
Tim Albers

Ich bin ja mal gespannt, ob die sich dazu äußern.

Erfolgreiche Geiselnahme!

So, es geschehen noch Zeichen und Wunder… entgegen der mehrfachen Beteuerung der Telekom (“nein, da muss kein Techniker zu ihnen raus”) stand gestern wer vor der Tür? Richtig, der Techniker… und ich war nur zu hause, weil der Kollege so nett war vorher anzurufen.

Fazit:

Telefon und Internet laufen. Aber…

  • Telefondose musste erneuert werden. (Weil die Vorvormieter das Ding mit Rauputzaufmalzeug zugekleistert haben)
  • Es gibt nur ADSL. Deswegen nur DSL3000. “ADSL2+geht nicht” (O-Ton Techniker aber keine zufrieden stellende Antwort auf das “Warum?”
  • Die Rechnung, die schon Freitag kam muss genau geprüft werden. (Onlinegutschrift, partieller Anteil etc.)

Es wird also Spannend werden. Aber immerhin kann ich wieder online gehen… wenn mich die Wohnung denn läßt… Küche!

Aber schönes gibt es auch. Heute abend geht es zu Blind Guardian nach HB. Das wird toll 8)