Warum ich kein Internet hatte

Man erinnert sich. Gestern war ein beschissener Tag. Aber ein Teil davon wäre vermeidbar gewesen, wenn die Angestellten der Telekom des Lesens mächtig wären!

Hintergrund: Ich habe, für einen Kunden, Kontakt mit der Telekom via Kontaktformular aufgenommen. Dort habe ich darum gebeten dem Kunden neue Zugangsdaten zu schicken, da der seine nicht mehr wieder findet. “DEM KUNDEN”.

Nun wurden dann aber gestern Nacht meine Zugangsdaten deaktiviert und wie ich nach hause kam, lag ein Zettel der Telekom da. Mit meinen neuen Zugangsdaten.

Klar, könnte ein Zufall sein. Könnte sein, dass die Telekom einfach so aus Spaß mal neue Zugangsdaten verschickt. Aber wie wahrscheinlich ist das?

Ich bin einfach fassungslos. Und das ganz wäre nie soweit gekommen, wenn man mit Menschen telefonieren würde, bei der Störungsstelle und nicht erst mit einer dämlichen Maschine!

ARGH!

Neues von der Telekomfront

So, nachdem ich mich jetzt etwas beruhigen konnte, habe ich der Telekom via Webformular (LINK) mal folgendes zukommen lassen:

Sehr geehrte Damen und Herren,

Ich habe vor nicht all zu langer Zeit meinen Umzug in Ihrem Hause angekündigt. Auf meine telefonische Anfrage hin, ob ich meinen Tarif “Call & Surf 16.000” mit allen Features am neuen Standort nutzen kann, bekam ich die Antwort: “Ja, gar kein Problem”

Nach einer ewigen Odyssee mit Ihren diversen Call Centern und Technikern bleibt folgendes Ergebnis:
Statt DSL 16.000 habe ich nur 3.000 bekommen. Die 100 Euro Online-Wechsel-Bonus sind komplett unterschlagen worden. Bis heute kam weder eine Entschädigung noch eine Entschuldigung für den Zeitraum in dem ich komplett ohne Internet und Telefon war. ich möchte hierzu eine Stellungnahme. Mit freundlichen Grüßen.
Tim Albers

Ich bin ja mal gespannt, ob die sich dazu äußern.

Nie wieder…

…Internet @home. So fühlt es sich jedenfalls an. Auch wenn die Telekom jetzt aus dem Auftrag pünktlich zum 01.10. eine Störung gemacht hat. (Der Auftrag ist “abgeschlossen”) ändert das für mich nichts. Dazu kommt, dass ich schon die Rechnung habe… ohne was dafür zu bekommen. *Und* die Gutschrift für den Onlineauftrag haben die Säcke auch unter den Tisch fallen lassen. Karamba, Karacho, KRAWALL!

ping!

Ja, ich lebe noch. Auch wenn ich gerade verschnupft bin.

Status: Neue Wohnung toll! Die Kater vertragen sich, toll!! Schatz und ich fühlen uns ganz toll wohl, am tollersten! ;)

Heute abend wird die alte Bude geputzt, morgen früh übergeben. Am WE wird ausgeschlafen und Küche aufgebaut.

…und evtl. gibt es Samstag einen Amoklauf. Nämlich dann, wenn die Telekom (Hört ihr mich? Erzittert vor meinem gerechten Zorn!) es nicht gebacken bekommt den Anschluß zum 1.10. zu schalten.

Das Drama in Kurzform:

Prolog

Der schlaue Metaller, weil er das Drama kennt, klärt zeitig vor dem Umzug mit der Technikhotline: “Welche DSL Leistung können Sie mir da anbieten? Ich will meinen Tarif 1:1 mitnehmen.” (ISDN mit Flaterate für Festnetz und Hotspot sowie DSL 16.000) “Ja, ist bei der Addresse gar kein Problem”

Ein paar Tage später wird der Auftrag online eingestellt. Bestätigung zum 24.09.2010

1. Akt

24.09.2010, 20:00 Uhr… NTBA dunkel, Leitung tot, Rufnummer nicht erreichbar. Anruf bei der Telekom: “Wieso geht das nicht?” “Also in meiner EDV steht 25.09.2010. Bitte melden Sie sich morgen wieder, wenn es nicht geht.”

2. Akt

25.09.2010… das selbe in dunkel. Anruf bei der Telekom “Den Auftrag haben wir nicht bekommen. Da ist ein Fehler im System und die Auftragsannahme hat die Daten nicht richtig an uns (Technik) weiter geleitet. Ich muss den Auftrag stornieren und komplett neu einstellen. Termin 01.10. und sie bekommen nur DSL 3000R” WAH?! “bis zu 3000…” also mit viel *Glück* noch langsamer *insiert zornigen Dialog here* “Ok, wir können auch DSL 6000 machen” …. wir werden sehen….

3. Akt.

28.09.2010 @work in den Auftragsstatus gelinst. Die alten Aufträge und der neue sind drin… aber alles abgeschlossen?! WTF!? Telekom: “jaaaaa, das is weil der Vormieter die Leitung bei Arcor erst zum 01.10. gekündigt hat…da können wir ihnen erst am 4.10. DSL schalten…” “und welche Leistung?” “Na, 3000R natürlich!” AAAAAAAAAAAAAAAARGH! “Oder zum 10.10. VDSL…. wir überlassen ihnen die Hardware dafür für 2 Jahre kostenfrei….” und nach den 2 Jahren?” “….” Ich will wieder mein ADSL 16.000, machen oder anderes….” “Ja, sowas ist hier schon notiert”… ja, Kunde droht mit Amoklauf.

4. Akt

30.09.2010, jetzt

Ich wage es nochmal in den Auftrag zu linsen… “in Arbeit”… Wenn alles klappt, gibt es morgen abend Internet… wenn nicht, reiß ich irgendwem im T-Punkt den Kopf ab.