Eine Grafikkarte kaufen kann ja jeder.

Aber eine Odyssee davon machen, dass schaffe nur ich. *zorg* Dieser Artikel geht übrigens erst dann online, wenn ich wirklich (m)eine neue Grafikkarte in den Händen halte.

Aber von Vorn. Am 23.08.2016 habe ich bei meinem Teilehändler meines Vertrauens (zu dem Zeitpunkt jedenfalls) beim Stöbern im Shop folgendes gefunden:

MSI GeForce GTX 1060 ARMOR 6G OC Aktiv PCIe 3.0 x16 für 250,57 Euro.

Für eine 6GB OC Version der 1060 ein super Schnäppchen, denn zur Zeit kosten die alle etwas über 300 Euro. [Diese übrigens seit dem Tage auch schon. War nur Vormittags so günstig] Wohlgemerkt das war am 23.08.2016 und der Artikel hatte den Status „wird erwartet am 25.08.2016„.

Normalerweise bestelle ich nur Artikel, die auch lagernd sind, denn die Wartezeiten können irrsinnig lang werden. Aber, weil das ja mein Teilehändler des Vertrauens ist, ich alle anderen Teile für den aktuellen PC auch von ihm habe und ich 50 Euro sparen kann, habe ich dann doch bestellt. Per Vorkasse um alles ASAP zu bekommen.

Am 24.08.2016 wurde der Zahlungseingang beim Lieferanten bestätigt aber der Liefertermin für die Karte wurde auf „wird erwartet am 29.08.2016“ geändert. Doof, aber noch zu ertragen. Zwei Tage später dann „ohne Liefertermin„. Alarmstufe rot! Email an den Support:

Ich: „Mit Sorge muss ich feststellen, dass bei meiner Bestellung den Liefertermin der Grafikkarte erst vom 25.08. auf den 29.08. verlegt wurde und jetzt als „ohne Liefertermin“ geführt wird. Heißt das jetzt, dass ich (theoretisch) ad infinitum auf meine Bestellung warten muss?“

Support: „Zur Zeit liegen uns keine aktuellen Zusagen zum Liefertermin der Grafikkarte vor, aber wir gehen intern davon aus, dass wir in 2-3 Wochen wieder eine größere Lieferung erhalten werden.

Gerne ändern wir Ihre Bestellung auf einen Alternativ-Artikel aus unserem Sortiment . Wenn Sie eine Änderung wünschen, bitten wir um eine kurze Information, damit wir umgehend eine Bestelländerung für Sie tätigen können.“

Ich: „Vielen Dank für die schnelle Antwort aber ich gehe einmal davon aus, dass Sie mir nicht einen Alternativ-Artikel zum selben Preis anbieten können der jetzt bei Ihnen lagernd ist.“

Support: „Wir lassen die Bestellung so wie Sie ist und wünschen Ihnen ein schönes Wochenende.“

A-hah. So schnell wird das also ab-gefrühstückt. Kein Entgegenkommen in irgendeiner Form. Warten wir also weiter.

Randnotiz: Ich habe bei mehr als einem Distributor für B2B nachgeschaut: die Karte ist lieferbar, aber zu einem höherem EK als mein VK. Aber das darf nicht mein Problem sein, wenn der Händler falsch kalkuliert.

Zwischendurch wurde dann der Liefertermin auf „wird erwartet am 01.09.2016“ gesetzt nur um dann seit gestern (30.08.2016) wieder auf „ohne Liefertermin„. In der Nacht (23:00 Uhr) gab es dann eine automatische Email:

„Da noch nicht alle Artikel bei uns eingetroffen sind, wird sich die Lieferung noch etwas verzögern. Wir bitten um Verständnis und etwas Geduld. Bitte lesen Sie unbedingt weiter, damit Ihre Fragen hierzu beantwortet werden.

Wann wird der Artikel geliefert?

Den voraussichtlichen Liefertermin erfahren Sie über Ihr Kundenkonto Zugang, oder kontaktieren Sie uns telefonisch oder per E-Mail. Um Wartezeiten in der Hotline zu vermeiden können Sie unseren Rückrufdienst in Anspruch nehmen“

*hrmpf* Zeit für eine neue Email meinerseits:

„Nachdem jetzt der Liefertermin mehrfach verschoben und bereits zwei mal „ausgesetzt“ wurde, stellt sich mir die Frage: Wird der Artikel überhaupt noch in endlicher Zeit geliefert?

Falls die Antwort ja ist: Wann bekomme ich die Karte? Und eine Antwort mit dem Inhalt „sobald wir den Artikel haben“ ist nicht hilfreich.

Falls die Antwort nein ist: Können Sie mir einen ähnlichen Artikel zum gleichen Preis anbieten?

Falls hier die Antwort ja ist: Welcher Artikel und ist der sofort lieferbar?“

Und jetzt erst mal wieder warten. *gnarz* Zwischenfazit: ich kaufe nur noch lieferbare Artikel. Das ist mir sonst zu anstrengend. Und lästig. Und nervig.

Anwort vom Support kam dann am 31.08.2016 kurz nach 16 Uhr:

„Bei der von Ihnen gewählten Grafikkarte handelt es sich um ein zurzeit ausverkauftes Produkt, für das wir Ihnen noch keinen neuen Liefertermin nennen können.

Wenn Sie nicht länger warten möchten, können Sie sich gerne eine lagernde Alternative auf unserer Website aussuchen und diese gegen die nicht lieferbare Karte tauschen. Der Versand könnte dann zeitnah stattfinden.“

Und kein Wort von „wir kommen Ihnen entgegen, weil die ursprüngliche Karte ja so günstig war“. ARGH!

Ich: „Hallo Support, dann bitte die Bestellung ändern auf: Gigabyte GeForce GTX 1060 Windforce OC Aktiv PCIe 3.0 x16“

Die Karte kostet knapp 30 Euro mehr und auch wenn ich bis eben gerade gehofft hatte, dass dann ein einfacher Rabatt auf der neuen Rechnung steht… nein. Nur ein „den Differenzbetrag bitte innerhalb von 7 Tagen überweisen“. Das muss dann ja immer GANZ SCHNELL GEHEN! *NARF*

Ärgern, schimpfen, fluchen, Banking öffnen, weiter schimpfen, Geld überweisen, lauter fluchen.

Jetzt will ich die neue Karte aber auch ASAP haben!

gigabyte_1060_20160721193143_src

Finale. Am 03.09.2016 wurde die Karte ausgeliefert, leider ins Büro. Jetzt habe ich sie in den Fingern und werde sie dann zügig einbauen. Und dann werden all die „neuen, bunten und schnellen Pixel“ hoffentlich das Drama vergessen machen. Amen.

Und so beginnt Spielkiste 2016

Lange genug gejammert, jetzt werden Komponenten bestellt. Ein kompletter PC minus Grafikkarte. Da muss erst einmal die alte GTX 550 Ti noch ein, zwei Monate durchhalten. Bis dahin sind dann die aktuellen (neuen) Grafikkarten durch diverse Tests gegangen und ich kann mich hoffentlich besser entscheiden.

Was kommt nun rein?

  • Asus Z170-A Intel Z170
  • Intel Core i5 6500 4x 3.20GHz mit EKL Alpenföhn Sella Tower Kühler
  • 16GB Crucial Ballistix Sport LT DDR4-2400 DIMM CL16
  • 500 Watt Cooler Master B500
  • 250GB Crucial MX200 2.5″ SATA 6Gb/s
  • LG Electronics CH12NS40 schwarz

Und das ganze kommt dann in ein Cooler Master MasterCase 5 Midi Tower. Außerdem zieht neben der Grafikkarte auch noch das 1TB Datengrab mit um.

Was mir dann noch fehlt ist a) ein cooler Name für das System und b) eine neue Grafikkarte. Und dann bin ich hoffentlich, erst einmal, wieder aus dem Aufrüstwahn raus. Das letzte Mal hat das System ja immerhin 6 Jahre gehalten. (CPU und Grafikkarte wurden zwischendurch ausgetauscht, aber das war es schon.)

Bevor ich die alte Kiste außer Dienst nehme, werde ich aber noch ein Benchmarktest machen um einen Vergleich zu haben. Ohne neue Grafikkarte erwarte ich da jetzt nicht den Monstersprung nach oben, aber man wird abwarten müssen.

Dann warten wir mal auf den Paketonkel. Ich leg mich mal auf die Lauer.

Benchmark I (alt)

Unigine Valley Benchmark 1.0

FPS:
14.8
Score:
618
Min FPS:
7.2
Max FPS:
25.5

System

Platform:
Windows 7 (build 7601, Service Pack 1) 64bit
CPU model:
Intel(R) Core(TM)2 Quad CPU Q8400 @ 2.66GHz (2666MHz) x4
GPU model:
NVIDIA GeForce GTX 550 Ti 10.18.13.6839 (1024MB) x1

Settings

Render:
Direct3D11
Mode:
1920×1080 8xAA fullscreen
Preset
Extreme HD

PCMark 8 Home Conventional 3.0

2417 Punkte. „Better than 38% of all results“

Benchmark II (neues System, alte GPU)

Unigine Valley Benchmark 1.0

FPS:
13.8
Score:
578
Min FPS:
7.6
Max FPS:
25.1

System

Platform:
Windows 7 (build 7601, Service Pack 1) 64bit
CPU model:
Intel(R) Core(TM) i5-6500 CPU @ 3.20GHz (3192MHz) x4
GPU model:
NVIDIA GeForce GTX 550 Ti 10.18.13.6869 (1024MB) x1

Settings

Render:
Direct3D11
Mode:
1920×1080 8xAA fullscreen
Preset
Extreme HD

PCMark 8 Home Conventional 3.0

3794 Punkte. „Better than 81% of all results“

Wieso Valley jetzt beim neuem Rig etwas schlechter ist, weiß ich nicht. oO

Update 05.09.2016

Benchmark III (neues System, neue GPU)

Unigine Valley Benchmark 1.0

FPS:
67.3
Score:
2815
Min FPS:
28.4
Max FPS:
139.3

System

Platform:
Windows 7 (build 7601, Service Pack 1) 64bit
CPU model:
Intel(R) Core(TM) i5-6500 CPU @ 3.20GHz (3192MHz) x4
GPU model:
NVIDIA GeForce GTX 1060 6GB 21.21.13.7254 (4095MB) x1

Settings

Render:
Direct3D11
Mode:
1920×1080 8xAA fullscreen
Preset
Extreme HD

Öhm, wieso zeigt Unigine nur 4GB VRAM an?! oO Nichts desto Trotz kann man einen ordentlichen Leistungsschub sehen. Und bei Star Citizen kann man den sogar erleben! 8) Den Test wiederhole ich dann noch einmal mit dem neuestem Treiber und reiche dann auch den fehlenden PCMark 8 Benchmark nach. Bis denn dann!

Zusammenfassung:

System:
Alt
Neu, alte GPU
Neu
FPS:
14.8
13.8
67.3
Score:
618
578
2815
Min FPS:
7.2
7.6
28.4
Max FPS:
25.5
25.1
139.3

PC E3 VR

Ha, welche gelungener, kryptischer Titel! Glaube ich. Oder? Egal.

Also, es steht (schon länger) ein neuer PC ins Haus, denn die alte Dame mag so langsam nicht mehr die aktuellen Spiele starten. Buchstäblich nicht starten. Also das neue DOOM zum Beispiel. 2GB VRAM auf der Grafikkarte werden gefordert. Die „kleine“ 550 Ti habe aber nur 1GB. Und damit der neue dann aber auch etwas länger hält, als der Durchschnitts-PC (also ähnlich lange wie die alte Dame) muss natürlich etwas mehr auf den Tisch gelegt werden. Da der Teilemarkt aber dermaßen voll ist mit Varianten für potentielle Einbauteile, kommt sogar einer wie ich ins Schleudern. Zumal vieles schon religiöse Züge annimmt. Was tut man also? Man schaut zu, wie das aussortieren von denen übernommen wird, die dafür Geld bekommen. Und die Damen und Herren der PC Games Hardware haben einen sehr schönen Artikel dazu geschrieben. Klick hier. Damit wäre „PC“ erklärt.

E3 ist eine Messe in den USA, bei der es um „Bespaßung durch Elektronik“ geht. (Electronic Entertainment Expo) Damit auch um Videospiele. Und dieses Jahr ist VR (virtuelle Realität) ziemlich „heißer Scheiß“. Also auch „E3“ und „VR“ erklärt.

Der kleine Technikfreak in mir kommt dann natürlich ins Grübeln, was der Spaß den kosten würde. Die Hardwareanforderungen für die HTC Vive und die Oculus Rift sind fast identisch und decken sich ziemlich gut mit dem Bauvorschlag, den ich für mich ausgesucht habe. Also kann der als „Grundlage“ für beide genommen werden. Zack, 1.050 Euro weg. Nun aber die Preise der Headsets. Beides keine Schnäppchen. Bei weitem nicht. knapp 750 Euro für die Rift und 960 Euro für die Vive. In Summe also 1.800 Euro bzw. 2.010 Euro.

Alter Falter! Das sind Hausnummern. Aber so ist das leider, wenn man „ganz früh vorne dabei“ sein möchte. Early Adopter legen immer große Zettel auf den Tresen. Für mich ist das allerdings zu viel. Also bleibe ich, erst einmal, „nur“ bei dem PC. Und hoffe, dass keine unvorhergesehen Kosten das ganze wieder sprengen. Ich habe die Taler doch fast zusammen! ;)

Windows 10 – Erster Kontakt.

Ich hatte gestern das (zweifelhafte) Vergnügen zum ersten Mal Windows 10 Pro zu installieren. Was mir dabei negativ aufgefallen ist:

  • Der PC kann nicht während der Installation benannt werden. Das muss man manuell nachflicken. In einer großen Umgebung mit mehreren PCs ist die individuelle und leicht wieder zu erkennende Benennung eines Rechners wichtig. Doof!
  • Es wird Schrott mit geliefert. Bloatware. Genauer der Microsoft Cloud Speicherdienst „OneDrive“. Wer den nicht nutzen will, muss das Mistding manuell deaktivieren.
  • Suchen über das Suchfeld werden auch ins Internet gefunkt. Ey man, wo sind meine Daten?!
  • Einfache Anpassung des Infobereichs in der Taskleiste (das kleine Fenster unten rechts mit der Uhr) ist auch umständlicher geworden. Und man muss erst mal finden.
  • Updates lassen sich nur noch suchen und installieren und nicht mehr separat auswählen. Zumindest habe ich nichts gefunden.

Aber ich will auch einige positive Aspekte nicht unterschlagen:

  • Auf dem betagtem Atelco 4office! PC läuft es genau so flott, wie eine Windows 7 Installation.
  • Abgesehen vom Treiber für die Grafikkarte waren alle Geräte nach der Installation direkt einsetzbar.

Das Design ist … gewöhnungsbedürftig. Ich denke, ich werde mit der Umstellung meiner privaten EDV auf ein neues OS von M$ noch etwas warten. Gerade die ungefragte Datenfunkerei ist mir ein Dorn im Auge. Und ihr so?

Zu alt fürs Zocken?

Dieses Jahr droht mir ja die vierte 0 und dann fängt man schon mal an über Dinge nachzudenken. Zur Zeit verstärkt über Videospiele. Egal ob PC, Konsole oder Mobil.

„Früher“ (so vor 5 – 10 Jahren) habe ich noch buchstäblich nächte- und tagelang vorm PC oder der Konsole gehockt und gespielt. Aber es wird immer weniger. Liegt das an den Spielen? Liegt das an mir? Wahrscheinlich beides. Die letzten Spiele, die ich wirklich lange und durchgespielt habe, waren Skyrim, Fallout 3, Fallout New Vegas und StarCraft II.

Es ist ja nicht so, dass es nicht genug am Markt gibt, was auch erfolgreich ist. (Also müsste es ja auch gut sein, oder?) Aber es reizt mich nichts davon. Beispiele:

  • Die aktuellen Batman Arkham Spiele. Der Batdetektiv hüpft, klettert und verhaut. Meh.
  • Shadow of Mordor. Batman-Spielsystem in Mittelerde. Meh.
  • The Witcher. Teil 2 mal angespielt und viel zu eingeschränkt. „On rails“ rumlaufen und endlose Dialoge.

Und so langsam habe ich auch keine Lust mehr „was neues“ auszuprobieren, weil es immer enttäuschend ist und die Spiele nicht gerade billig sind (vor allem bei Konsolen) wenn sie neu raus kommen.

Wie schön war es früher. Die ersten Kontakte mit der Spielewelt war ein Atari ST 2600 vom Klassenkameraden. Später dann der C64 vom besten Kumpel und mein eigener Brotkasten. Amiga 500, PC, Amiga CD32, NES, SNES und alle folgenden in den Fingern gehabt. Bis zur Generation PS3/Xbox360/Wii.

Ich hoffe einfach, dass Chris Roberts sein Versprechen hält und Star Citizen (bzw Squadron 42) ein echter Space Shooter im Geiste von Wing Commander wird.

Und ihr so? Spieleperlen aus der Vergangenheit? Erinnerungen? Empfehlungen für aktuelles?

Mit dem Controller am PC…

…habt ihr das schon gemacht? Ich noch nicht. Nicht so richtig. Ich habe einmal versucht den OUYA Controller zu benutzen, weil der über einfach Bluetooth angeschlossen wird, aber leider passt das Mapping so gar nicht und es war „suboptimal“.

Nach „langer“ Suche im Internet habe ich mich für XBOX 360 Controller am PC entschieden. [Reminder: ich habe sowohl eine PS3 also auch eine XBOX 360] Soll ich nun einen neuen, kabelgebundenen Controller kaufen? Oder den Wireless Adapter? Kosten sind identisch.

Wireless. Aus Gründen. Und weil ich dann auch die Ladestation für die Akkus vom Controller wieder sinnvoll einsetzen kann. Und dann bin ich mal gespannt, ob sich Spiele wie Batman: Arkham Asylum dann besser spielen lassen.

We shall see. ;)

Overlord: Fellowship of Evil

Nun ist es also raus.

Meine Meinung: Netter (gezeichneter) Anfang. Die vorgestellten „neuen“ Bösewichte: Krieger, Nekromantin, Zwerg und Dunkelelf. Aber kein Overlord.

4-Player Co-op für PC, Xbone und PS4

Hier noch ein Dev-Diary. Rhianna „devilishly evil Mistress of Scrolls“ Pratchett  macht mit… ob das hilft?


Zitat:

„We didn’t want to call it Overlord III“

…sagt dann wohl auch alles. Fazit: für Leute die auf Mobas stehen interessant aber „not my cup of tea“. NEXT!

Overlord III?

Wie einige bei Twitter gemerkt haben dürften, hat Gnarl sehr viel geschrieben. Bis dann der Trailer für ein neues Overlord Spiel bekannt gegeben wurde:

Alles ganz toll und voller Erinnerungen an Teil I und II und dann… bei 2:27… „Evil has four new faces“ oO

Das riecht nach… Spiel für’s Handy? Ich befürchte schlimmes…

Was denkt ihr so?

Flexible Heimüberwachung?

Ich hab immer wieder mal das Bedürfnis zu hause „nach dem Rechten zu sehen“. Das aber ohne fest installierte Kameras.

Die Idee: Eine Drohne mit Kamera „on standby“ welche man dann mittel WLAN und Software durch die Bude steuern kann. Ganz toll wäre es noch, wenn man Flugrouten programmieren könnte. So als „autonome Videoüberwachung“ wenn man mal nicht zu hause ist.

Was ich dazu bis jetzt (auf die Schnelle) gefunden habe, bezieht sich leider auf die AR Drone 2.0 von Parrot. Die liegt „ein wenig“ über dem, was ich für so ein Spielprojekt ausgeben möchte.

Liebe Blog-, Twitter- und Facebookverfolger: Habt ihr so etwas schon gemacht? Kennt ihr wen? Ideen dazu?

Homeworld Remastered Collection

Ich habe mir vor kurzem die Homeworld Remastered Collection gekauft, weil ich die Originale einfach klasse finde. Hauptargument für einen (für meine Verhältnisse) so frühen kauf war, dass ich viele gute Reviews gelesen/gesehen habe. Besonders das von TotalBiscuit auf YouTube hat mich überzeugt.

Nun kommt aber das große ABER:

Leider hat das ganze auch ein paar negative Aspekte. Die offensichtlichen zuerst. Das Spiel ist nur digital zu bekommen (keine schöne Box für das Regal) und der Teil „Homeworld Cataclysm“ fehlt komplett. Gut, kann man mit leben, wusste man auch schon vorher.

Was man nicht wissen konnte: sie haben das Interface von Homeworld 1 raus geworfen und das von Homeworld 2 auch auf den ersten Teil angewandt. Kann man mit leben. Allerdings sind die Level nicht mehr statisch, sondern dynamisch. Was heißt das? Nun, im Original hat man Feindschiffe gekapert und so seine Flotte vergrößert ohne Rescourcen ausgeben zu müssen. So konnte man sich verstärken und hatte dann im nächsten Level einen etwas leichteren Start. Jetzt kann man auch immer noch Schiffe kapern. Aber dann gibt der Computer im nächsten Level dem Feind einfach auch noch einen Schwung Schiffe. Und zwar unverhältnismäßig viele. Man kommt jetzt besser dabei rum, wenn man die gekaperten Schiffe noch im selben Level schrottet. Unfair finde ich, denn so wird umsichtiges planen und haushalten bestraft.

Viel lästiger ist aber, dass das Spiel einfach so mal crasht. Zugriffsfehler in der eigenen exe Datei. Ca. 7 Stunden habe ich gespielt und 4 mal ist es einfach mitten in den Missionen *plopp* abgestürzt. Das macht das ganze so lästig, dass ich, nach anfänglicher Euphorie, gestern tatsächlich einfach das Spiel aus gelassen habe und 2 Stunden Fallout New Vegas gespielt habe. Und das Spiel ist nun schon einen Tag älter!

Mal sehen wann und ob ich Homeworld in der Remastered Version noch zu ende spiele… bin da gerade unsicher.

[Update] Ich fürchte, das wird nichts mehr. Zumindest im Moment habe ich keine Lust mehr auf Homeworld. Das ist sehr schade, denn eigentlich ist es ein gutes Spiel. Aber wegen den Abstürzen und der völlig überzogenen Schwierigkeit macht es keinen Spaß jede Mission x mal machen zu müssen. So macht es keinen Spaß.