Was ist Mastodon?

Fangen wir mal mit der Definition von Wikipedia an:

Mastodon ist ein verteilter Mikrobloggingdienst, der 2016 von Eugen Rochko entwickelt wurde; einem deutschen Programmierer aus Jena. Im Gegensatz zu großen Plattformen wie Twitter ist Mastodon als dezentrales Netzwerk konzipiert. Benutzer können einer beliebigen Instanz beitreten oder selbst eine eigene betreiben. Mastodon ist kompatibel zu GNU Social sowie – seit Version 1.6 – dem W3C ActivityPub-Standard (und auch OStatus-Diensten als Ausweichlösung)

Das Projekt ist Freie Software und steht mit seinem Quelltext unter der GNU Affero General Public License zur Verfügung. Entwicklung und Betrieb der Instanz mastodon.social werden durch Spenden finanziert.

Ist Mastodon also nur eine andere Art von Twitter? Ja und nein. Ja, weil man in einer immer länger werdenden Zeitleiste neues aus aller Welt liest. Persönliches, öffentliches, privates, emotionales, lustiges und was sonst so auftaucht. Es ist aber auch nicht wie Twitter, denn zum einen hat man deutlich mehr Zeichen zum schreiben (die Instanz auf der ich bin hat ein Limit von 500 Zeichen) und zum anderen sitzt eben keine Firma dahinter, sondern ein Netzwerk von Knoten. Jeder dieser Knoten ist eine eigene Welt und wird über das sogenannte „Fediverse“ (Federation Universe) mit anderen Knoten verbunden. Jeder Knoten kann für sich bestimmen, wer rein darf und was erlaubt ist. Dies ist besonders spannend vor dem Hintergrund von „Fake News“, „Alt Right“ und ähnlichen rechtsextremeren Strömungen. Denn, wenn ein Knotenadministrator sagt „hier kommen keine Nazis rein“ dann kommen sie nicht rein. Das führt dazu, dass die sich auf bestimmten Knoten Sammeln. Wie in einem braunem Fusselsieb. Und diese Knoten werden dann einfach nicht ins Fediverse gelassen. Das führt dazu, dass das Fediverse bei Mastodon (theoretisch) ein wesentlich sicherer und freundlicher Haufen ist, als Twitter und Facebook. Das merkt man besonders daran, dass viel Themen offen angesprochen werden, die bei Twitter zu Flamewars oder Hasstweets führen würden. Auch gibt es (gefühlt) deutlich mehr kreative Posts als bei Twitter. Außerdem ist Mastodon Werbefrei!

Für wen ist Mastodon also etwas? Für jeden der

  • mehr Zeichen braucht, als die 280 von Twitter
  • bei Twitter nicht offen posten kann, weil er angst hat angefeindet zu werden
  • seine Daten nicht an Konzerne verkaufen will
  • für eine offene und freie Gesellschaft ist.

In Deutschland scheint Mastodon noch nicht ganz angekommen zu sein aber andere Länder saugen den Dienst auf. Gerade das Knoten Prinzip, jeder kann eine Instanz ins Leben rufen, birgt viel Potential. Ich würde mir wünschen mehr kreative aus Deutschland würden dort auch aktiv werden. Und das ist gar nicht so schwer. Es gibt Apps, einen Webclient und für WordPress plugins. Traut euch :) Außerdem klingt es viel cooler zu sagen „ich mach mal einen Törö“ als e „einen Tweet“ ;)

PS: Meine ID ist @SunDancer@chaos.social

PPS: Ja, ich habe vor kurzem erst darüber geschrieben, aber dies ist mein Blog und ich mache, was ich will ;)

Brettspiele – Ein paar Gedanken dazu

Ihr kennt das bestimmt. Ihr habt ein paar Gedanken zu einem Thema und die kreisen immer wieder in eurem Kopf aber ihr kommt nie dazu sie mit den richtigen Leuten zu diskutieren. Deswegen werden ich jetzt einen Gedankenschwall zum Thema Brettspiele hier raus lassen. Man verzeihe mir, wenn er etwas unstrukturiert wirkt und leicht chaotisch ist.

Zeit. Brettspiele, auch die kleine und einfachen brauchen Zeit und schlimmer noch, Zeit von mehreren Menschen im gleichen Moment. Das macht sogar eine einfache Runde „Fette Bäuche“ oder „Mensch ärger dich nicht“ zu einem echten Zeitfresser. Einfach „mal eben zwischendurch“ spielen ist einfach nicht. Und gerade die neuen Spiele wie Imperial Assault, Zombicide, Jagged Alliance oder Twilight Imperium fressen gerne mal mehr als nur den Abend.

Und dann die Kosten. Nein, ich rede nicht von der Rechnung vom Pizzalieferservice oder den Unmengen Chips, Schokolade und Getränke, sondern die Anschaffungskosten der Spiele an sich. 30 – 40 Euro pro Brettspiel ist so eine Summe die bei mir immer im Kopf ist und „OK“. Aber die neuen Spiele (siehe eben genannte) sind heute deutlich teurer. 80 – 120 Euro plus Erweiterungen sind keine Seltenheit. Ja, das hat auch (zum Teil) gute Gründe, denn statt kleinen Pappaufstellern oder generischen Plastikpömpel sind sehr schöne Miniaturen drin, das Artwork aufwändig und die Regelbücher sind wirklich schon fast Bücher. Die Tage der Anleitung, die in die Innenseite des Deckels der Spielbox gedruckt wurde, sind vorbei.

Anleitungen, darüber hatte ich ja schon mal gejammert, sind dann auch noch eine Hausnummer. Eben weil die Spiele so komplex werden, braucht man auch viel Text zum erklären. Ich brauche elendig Lange um mich da einzulesen und damit geht wieder viel Zeit verloren. Und Zeit ist echt kostbar. Merkt man erst spät im Leben. ;)

So, ich glaube, das war’s im Groben erst mal. Wie vereinbart ihr das? Geld, Zeit und Mitspieler?

Weihnachten 2017

Ist ja bald wieder so weit. Weihnachten kommt mit großen Schritten. Jeder „will was haben“. Ich auch. (Ich hätte auch „wünscht sich was“ schreiben können, aber das ginge dann über den materiellen Aspekt hinaus, den ich hier abdecken will.)

Der geneigte Leser wird sich erinnern, dass ich 2016 schon mal so einen Betrag geschrieben habe (siehe hier) und das tolle ist: sie ist fast komplett erfüllt worden. Was von der Liste noch fehlt ist Doom das Brettspiel in der Neuauflage, die im Q3/2017 erschienen sein soll… sollte… seit 12.09.2017 im Handel ;) (Gesehen habe ich es noch nirgends, aber das heißt ja nichts.)

Das einzige was mir sonst noch gerade einfällt, wäre die Box Version von Thimbleweed Park. Die sieht einfach zu cool aus. (siehe hier.) Wird aber auch erst ende November versandt.

Sollte mir noch was einfallen, schreibe ich es hier rein. ;)

Und ihr? Wünsche, materielles Verlangen oder einfach nur ruhige Tage zwischen den Jahren?

PS: Ein eigenes Haus. Das wäre der größte Wunsch aber der Markt ist zur Zeit ja leider sehr, sehr leer. :S

Nachtrag: kaum denkt man wieder drüber nach, ploppen ein paar Sachen im Kopf auf.

Nachgedacht

Vorwort:

Dies ist mein letzter Blogeintrag zum Thema Bundestagswahl 2017. Es sind meine Gedanken, meine Meinung und die Zahlen haben ich nach bestem Wissen und gewissen zusammengetragen.

Das war sie jetzt, die Bundestagswahl 2017. Und wie alle Hochrechnungen, Umfragen und Glaskugelkucker vorher gesagt haben, ist die AfD im Bundestag. Soweit, so schlecht. Jetzt sind für mich ein paar Gedankenfäden aber noch frei im Raum.

Im Vorfeld zur Wahl wurde mir mehr als einmal (direkt und indirekt) vorgeworfen, dass es unklug wäre die PARTEI zu wählen. Vorher war das eine Hypothese, eine Theorie, die stimmen konnte oder auch nicht. Jetzt haben wir harte Zahlen und können das mal weiter spinnen. 5% der 46.380.638 abgegeben gültigen Stimmen gingen an „Sonstige“. Also die PARTEI, Piraten, Tierschutzpartei etc pp. Selbst wenn alle diese Stimmen an CDU oder SPD gegangen wären, würde das an den 94 Sitzen der AfD nur wenig bis gar nichts ändern. Weder wäre die SPD damit stärkste Kraft noch würde eine andere Partei drittstärkste Kraft sein.

Wer ist dann Schuld am Ergebnis? Erst einmal die Wähler, die die AfD tatsächlich gewählt haben. Dann auch die 14.701.730 Nicht-Wähler. (Die dürfen die nächsten 4 Jahre auch bitte geflissentlich die Klappte halten. Wer nicht wählt hat auch kein Recht zum Meckern.) Wie kommt es also, dass 5.877.094 Menschen die AfD mit der Zweit- und 5.316.095 mit der Erststimme gewählt haben? Sicher, ein Teil davon wird ein brauner Haufen ewig gestriger Drecksnazis sein, die einfach nur dem hinterher rennen, der am lautesten schreit. Das sind über 20 Millionen, die Schuld sind, dass die AfD jetzt da ist, wo sie ist. Das ist jeder 3. Wahlberechtigte. In einem Büro mit 4 Personen ist also, statistisch, einer Schuld.

Was nun? Ich finde, der Markus Barth hat das (neben einigen anderen Menschen, deren Beiträge ich leider im Facebookchaos nicht wieder finde) schön zusammen gefasst:

Man kann jetzt natürlich in Selbstmitleid versinken und sagen: „Die Deutschen haben nichts aus ihrer Geschichte gelernt.“ Oder man sagt halt: „Okay, das ist eine Herausforderung für unsere Demokratie. Hier hat schließlich jeder das Recht und die Möglichkeit seine Meinung zu sagen, sich zu engagieren, für seine Ideale und für eine offene Gesellschaft zu kämpfen. Vielleicht wär’s Zeit, das jetzt mal zu machen.“ Jetzt trinkt mal in Ruhe nen Kaffee und dann entscheidet Euch bitte für „oder“.

[Quelle]

Engagiert euch. Seid aktiv und schaut und werdet laut, wenn der braune Mob meint pöbeln zu müssen. Und die, die jetzt „an der Macht sind“ sollten tunlichst etwas tun um die verirrten Mitlaufprotestwähler wieder in die Spur zu bekommen. Hört auf ihre Ängste und nehmt sie ihnen.

PS: Mitte Oktober sind wieder Wahlen. Landtagswahlen in Niedersachsen. Wäre schön, wenn wir da die Wahlbeteiligung auch über 75% bekommen. Und die AfD draußen bleibt. Oder wenigstens so klein wie möglich.

Quelle der Zahlen: https://www.bundeswahlleiter.de/

Aus Gründen.

Es tut mir Leid, aber ich möchte nun einmal kein Herrscher sein, denn das liegt mir nicht. Ich möchte weder herrschen noch irgendwen erobern, sondern jedem Menschen helfen, wo immer ich kann, den Juden, den Heiden, den Farbigen, den Weißen. Jeder Mensch sollte dem anderen helfen; nur so verbessern wir die Welt. Wir sollten am Glück des anderen teilhaben und nicht einander verabscheuen.

Hass und Verachtung bringen uns niemals näher. Auf dieser Welt ist Platz genug für jeden und Mutter Erde ist reich genug, um jeden von uns satt zu machen. Das Leben kann ja so erfreulich und wunderbar sein, wir müssen es nur wieder zu leben lernen. Die Habgier hat das Gute im Menschen verschüttet und Missgunst hat die Seelen vergiftet und uns im Paradeschritt in Verderben und Blutschuld geführt. Wir haben die Geschwindigkeit entwickelt, aber innerlich sind wir stehen geblieben. Wir lassen Maschinen für uns Menschen arbeiten und sie denken auch für uns. Die Klugheit hat uns hochmütig werden lassen und unser Wissen kalt und hart. Wir sprechen zu viel und fühlen zu wenig. Aber zuerst kommt die Menschlichkeit und dann erst die Maschine. Vor Klugheit und Wissen kommt Toleranz und Güte. Ohne Menschlichkeit und Nächstenliebe ist unser Dasein nicht lebenswert.

Aeroplane und Radio haben uns einander näher gebracht. Diese Erfindungen haben eine Brücke geschlagen von Mensch zu Mensch. Sie erfordern eine allumfassende Brüderlichkeit, damit wir alle eins werden.

Millionen Menschen auf der Welt können im Augenblick meine Stimme hören, Millionen verzweifelter Menschen, Opfer eines Systems, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, Unschuldige zu quälen und in Ketten zu legen. Allen, die mich jetzt hören, rufe ich zu: Ihr dürft nicht verzagen. Auch das bittere Leid, das über uns gekommen ist, ist vergänglich. Die Männer, die heute die Menschlichkeit mit Füßen treten, werden nicht immer da sein; ihre Grausamkeit stirbt mit ihnen und auch ihr Hass. Die Freiheit, die sie den Menschen genommen haben, wird ihnen dann zurückgegeben werden. Auch wenn es Blut und Tränen kostet: Für die Freiheit ist kein Opfer zu groß.

Soldaten! Vertraut euch nicht Barbaren an, Unmenschen, die euch verachten und denen euer Leben nichts wert ist. Ihr seid für sie nur Sklaven. Ihr habt das zu tun, das zu glauben, das zu fühlen; ihr werdet gedrillt, gefüttert, wie Vieh behandelt und seid nichts weiter als Kanonenfutter. Ihr seid viel zu schade für diese verirrten Subjekte, diese Maschinenmenschen mit Maschinenköpfen und Maschinenherzen. Ihr seid keine Roboter; ihr seid keine Tiere, ihr seid Menschen. Bewahrt euch die Menschlichkeit in euren Herzen und hasst nicht. Nur wer nicht geliebt wird, hasst; nur wer nicht geliebt wird.

Soldaten! Kämpft nicht für die Sklaverei! Kämpft für die Freiheit! Im siebzehnten Kapitel des Evangelisten Lukas steht „Gott wohnt in jedem Menschen“ – also nicht nur in einem oder in einer Gruppe von Menschen! Vergesst nie, Gott lebt in euch allen und ihr als Volk, habt allein die Macht – die Macht, Kanonen zu fabrizieren aber auch die Macht Glück zu spenden. Ihr als Volk, habt es in der Hand, dieses Leben einmalig kostbar zu machen – es mit wunderbarem Freiheitsgeist zu durchdringen. Daher, im Namen der Demokratie, lasst uns diese Macht nutzen. Lasst und zusammen stehen, lasst uns kämpfen für eine neue Welt, für eine Anständige Welt, die jedermann gleiche Chancen gibt. Die der Jugend eine Zukunft und den Alten Sicherheit gewährt.

Versprochen haben die Unterdrücker das auch, deshalb konnten sie die Macht ergreifen. Das war Lüge, wie überhaupt alles, was sie euch versprachen, diese Verbrecher. Diktatoren wollen die Freiheit nur für sich, das Volk soll versklavt bleiben. Lasst uns diese Ketten sprengen, lasst uns kämpfen für eine bessere Welt. Lasst uns kämpfen für die Freiheit in der Welt, das ist ein Ziel für das es sich zu kämpfen lohnt. Nieder mit der Unterdrückung, dem Hass und der Intoleranz. Lasst und kämpfen für eine Welt der Sauberkeit, in der die Vernunft siegt, in der Fortschritt und Wissenschaft uns allen zum Segen gereichen.

Kameraden, im Namen der Demokratie, dafür lasst uns streiten.

– Sir Charles Spencer Chaplin jr., Der große Diktator (1940)

Gamescom 2017

Ah, ein Besucher. Hallo!

Thommy Weiss / pixelio.de
Thommy Weiss / pixelio.de

Entweder hast du meinen Tweet zu diesem Eintrag gelesen und bist deswegen hier, oder du hast eine von meinen QR Karten auf der GamesCom 2017 gefunden.

Willkommen.

Hier gibt es (noch) nichts, denn erst, wenn ich wieder in der Heimat bin, werde ich meine Bilder hier hoch laden. In der Zwischenzeit habe ich bestimmt bei Twitter oder Instagram etwas veröffentlicht ;)

Fazit: bestes Wetter, massig Platz und die Indie Booth war das Beste :) Nächstes Jahr wieder hin *g*

Nachtrag. Mehr Bilder vom Praktikanten. ;)

Man mag schon nichts mehr sagen…

…so verhärtet scheinen die Fronten. Sobald man auch nur den Hauch einer Meinung erkennen lässt bekommt man Flak von allen Seinen. Mittelmaß und gesunder Menschenverstand scheinen wie weggewischt. Bilder aus Hamburg sehen Teilweise aus wie aus Bürgerkriegsstaaten. Ich trau mich kaum noch zu lesen, was Freunde schreiben.

Ja, man hat das Recht zu demonstrieren.
Nein, man nicht das Recht anderen Menschen das Hab und Gut zu zerschlagen und anzuzünden.
Ja, man muss die Staatsgäste, und seien sie noch so unbequem, schützen.
Nein, dafür muss man nicht das Recht biegen und brechen, genehmigte Camps verhindern und friedliche Demonstrationen mit Wasserwerfer und Knüppel auflösen.
Ja, man muss gegen das, für was G20 im Grunde steht, aufstehen und sich Gehör verschaffen.
Nein, dazu versetzt man nicht die Zivilbevölkerung in Angst und schrecken.
Ja, man muss seine Dienstpflicht tun, so lange die Befehle rechtens sind auch wenn der eigen Bauch nicht glücklich damit ist.
Nein, den Frust lässt man dann nicht an Demonstranten aus.

Wenn ich einen Wunsch habe, dann den, dass sich alle mal besinnen. Zwei Schritte zurück machen und durchatmen. Lasst den Scheiß. Knüppelnde Polizisten machen mich genau so wütend wie vermummte Idioten, die in Nebenstraßen Autos anzünden.

Ich mag Putin, den Irren vom Bosporus und Donald „Perrückentier“ Trump auch nicht aber glaubt denn wirklich irgendeiner, dass die das juckt, wenn in Hamburg Autos brennen? Im Gegenteil, das spielt ihnen zu. So haben sie noch mehr Gründe noch härter durch zu greifen.

Gewalt führt zu Gewalt. Immer. Ist noch nie anders gewesen.

Hört auf.

Bitte.

Bundestagswahl 2017

In drei Monaten ist es so weit. Und wie vor jeder Wahl stellt sich einem die Frage, was man denn wählen soll. Ich arbeite das mal wahllos in einer Liste ab:

  • CDU/CSU – danke nein, ihr habt genug Mist verzapft.
  • SPD – Ich kann euch nicht mehr ernst nehmen. Spätestens seit dem Gabriel gesagt hat „Wir sind nicht der Steigbügelhalter der CDU“ und dann doch selbiges tun. Ihr seit raus. Macht doch mal ordentliche Opposition, dann glaubt man euch vielleicht auch wieder was.
  • FDP – gibt’s die noch? Falls ja, siehe CD/CSU
  • Grüne – siehe SPD.
  • Die Linke  – macht mal lieber weiter Opposition. Als Gegenpol seit ihr gut, aber an der Regierung möchte ich euch nicht haben.
  • AfD und das restliche Braune Pack. Muss ich nichts zu sagen, oder?
  • Piraten – Ihr hattet eure Chance und sie wie kleine Kinder vergeigt. Next.
  • … ist da noch was, was „reale Chancen“ hat? Außer den zersplitterten Kleinstparteien? Nein, nicht wirklich.

Dann bleibe ich dabei die PARTEI zu wählen. Schlicht, weil wählen gehen Pflicht ist. Wer dann an die Macht kommt, werden wir dann sehen. Auch wenn ich jetzt schon von „mehr SPD gestützter Merkel“ ausgehe. Vielleicht kommt ja aber auch die FDP wieder ins Boot, dann hätte die SPD die Chance sich mal wieder richtig zu etablieren. Aber es wird mit Sicherheit wieder „same old, same old.“

Man möchte speien.

Zu gut, um wahr zu sein.

Wir suchen ja ein Häuschen und bei der Suche sind wir auf ein *sehr* günstiges Inserat gestoßen. Nach der ersten Kontaktaufnahme kam diese Email:

Betreff: Einfamilienhaus zu verkaufen in Milanweg 26127 Dietrichsfeld, Deutschland – 130.000 €

Hallo, ich habe eine Frage um meine Ankündigung im Bezug auf meine Immobilie erhalten.

Ich bin Nicole und bin der Eigentümer des folgenden Immobilie:

Milanweg 46 26127 Dietrichsfeld;
7,00 Zimmer. | 200,00 m² | 815,00 m² Grundstücksfläche
Einfamilienhaus | Garage | Baujahr: 1979 | Saniert | Gehoben | Zentralheizung;
Preis: 130.000 €

Wenn Sie immer noch interessiert sind, bitte kontaktieren Sie mich um Ihnen weitere Informationen darüber zu geben, wie ein Besuch des Eigentums zu planen.

Sprechen Sie Englisch? Es ware einfacher für mich.

Vielen Dank, ich freue mich darauf, bald von Ihnen zu hören.
Über positive nachricht würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen,
Nicole Boutin

Dietrichsfeld ist zwar ein Stadtteil von Oldenburg aber das würde keiner so schreiben. Erste Zweifel. Ich antwortete mit „Ja, wir würden uns das mal ansehen wollen“ und dann kam das hier zurück:

Hallo, vielen dank für ihre Nachricht.

I hope you understand English, I will also try below to write a summary in German language for a better understanding.

The property is available for sale, I have been the only owner and it was purchased cash a few years ago while I lived in Germany, I worked there as a civil engineer.
For approximately one year, I have moved definitively abroad to United Kingdom with my entire family. I no longer need the mentioned property because both my children are in school here, also I have a construction business and most likely I will return in Germany only on holiday.

Because I do not have plenty of time to deal with selling this property, visits with potential clients etc., I have decided together with my husband to hire an international real estate agency that would manage the whole purchase agreement process of the property.

I have already signed an exclusivity contract with them, as this is the third property to be sold with their assistance. All the documents in original along with the keys of the property are in their custody at the headquarters of the agency here in London.
The commission of the agency is entirely paid by us and you will only pay for the notary documents, in case you agree on purchasing the property after visiting it, of course.
The property can be reserved in your name for a private visit, an international real estate agent will conduct the viewing.
He will bring all the documents in original at the viewing time, so you can check it before taking a decision.

To contact the agency, I need a copy of the ID or passport of the potential customer(s). I have already attached mine to this email.

After receiving the document, I will contact the company and an agent will give you all the required details in order to plan a private visit to the property.

Also, I would like to ask you how do you intend to purchase the property? Can you pay cash or do you need financing?

Thank you for your interest, for any other questions, do not hesitate to contact me via email.

_______________DEUTSCH_______________

Die Eigenschaft steht zum Verkauf, ich bin der einzige Eigentümer und habe es Cash vor ein Paar Jahren gekauft, während ich in Deutschland lebte. Dort hatte ich als Bauingenieur gearbeitet.
Seit etwa einem Jahr bin ich nach Grossbritannien geflogen mit meiner ganzen Familie, und ich brauche nicht mehr die genannte Eigenschaft, weil meine beiden Kinder hier in der Schule sind. Ich habe auch ein Bau Business und deshalb bin ich im Deutschland nur im Urlaub.

Weil ich keine Zeit habe, diese Eigenschaft zu beschäftigen hab ich mich zusammen mit meinem Mann beschlossen, einen Internationalen Agentur zu mieten, die den gesamten KaufvertragProzess der Immobilie verwalten wird.
Ich habe bereits einen Exklusivvertrag mit ihnen unterzeichnet, und diese Ware die dritte Immobilie die ich zusammen mit die Hilfe der Agentur verkauft habe.

Alle Dokumente im Original befinden sich bei der Agentur, zusammen mit die Schlussel der Eigenschaft. Die Kommission der Agentur wird vollständig von uns bezahlt, und Sie werden nur für den Notar Dokumente bezahlen, falls Sie die Entsheidung nehmen, diese Immobilie zu kaufen (nach dem Besuch, natürlich).

Die Eigenschaft kann in Ihrem Namen als einen privaten Besuch reserviert sein, ein internationaler Agent wird von mir bezahlt, um Ihnen ein ausfuhrliches Besuch der Eigenschaft fuhren wird.

Um die Agentur zu kontaktieren, brauch ich entweder eine Kopie des Personalausweises, oder Reisepass der potentiellen Kunde. Ich habe gerade meinem angehangt.

Nachdem ich dieses Dokument erhalten habe, werde ich die Unternehmen erreichen, und ein Agent wird Ihnen alle erforderlichen Angaben vorstellen, um einen privaten Besuch in der Immobilie zu planen.

Ich freue mich auf Deine Antwort.

Vielen Dank,
Nicole Boutin

Kopie meines Ausweises? Für eine Besichtigung einer Immobilie, deren Schlüssel alle in England sind? Das riecht seltsam. Google kannte zwar die Emailadresse nicht aber der Mailtext tauchte in einem anderem Blog auf. Das ganze ist also eine Betrugsmasche, dann werden wir wohl weiter suchen….

Achja, der falsche Ausweis:

Und es ist wieder da, das falsche Angebot:

https://www.immowelt.de/expose/2GSHA4C?utm_id=Mail_Suche&ia-pkpmtrack=100-4353735313236323131303-101-101-101

Kraut Fun Ding? oO

Wie jetzt? Kennt ihr nicht? Bestimmt, schreibt sich aber anders.

Crowdfunding. Viele Leute schreien „SHUT UP AND TAKE MY MONEY“ und werfen das einem Projekt zu.

Die bekanntesten Portale sind wohl Kickstarter, Indiegogo, Startnext und wemakeit.

Allerdings  gibt es da einen großen Unterschied. Bei Indiegogo, Startnext und wemakeit muss man die Kohle vorstrecken. Der Inhaber der Seite hat also das Geld (und kann damit arbeiten) bis das Projekt erfolgreich finanziert wurde. Dann wird das Geld an das Projekt überwiesen.

Bei Kickstarter wird das anders gemacht. Dort wird vermerkt, wie viel Geld man investieren will und nur wenn das Projekt erfolgreich ist, dann wird am Ende der Kampagne das Geld eingesammelt. Wenn die Kampagne nicht erfolgreich ist (oder vorzeitig beendet wird) passiert nichts. Es fließt kein Geld.

Anders bei den anderen dreien. Die haben das Geld ja schon und „behalten“ das auch, wenn das Projekt floppt oder abgebrochen wird. Dort muss man sich dann aktiv darum bemühen sein Geld wieder zu bekommen. Und genau darum unterstütze ich keine Projekte dort, bis sie ihr Ziel erreicht haben. Was immer wieder ärgerlich ist, aber ich sehe nicht ein, mein Geld irgendwo „zwischen zu lagern“.

Wie seht ihr das? Wie macht ihr das? Macht ihr überhaupt beim Kraut-Fun-Ding mit?