Nachgedacht

Vorwort:

Dies ist mein letzter Blogeintrag zum Thema Bundestagswahl 2017. Es sind meine Gedanken, meine Meinung und die Zahlen haben ich nach bestem Wissen und gewissen zusammengetragen.

Das war sie jetzt, die Bundestagswahl 2017. Und wie alle Hochrechnungen, Umfragen und Glaskugelkucker vorher gesagt haben, ist die AfD im Bundestag. Soweit, so schlecht. Jetzt sind für mich ein paar Gedankenfäden aber noch frei im Raum.

Im Vorfeld zur Wahl wurde mir mehr als einmal (direkt und indirekt) vorgeworfen, dass es unklug wäre die PARTEI zu wählen. Vorher war das eine Hypothese, eine Theorie, die stimmen konnte oder auch nicht. Jetzt haben wir harte Zahlen und können das mal weiter spinnen. 5% der 46.380.638 abgegeben gültigen Stimmen gingen an „Sonstige“. Also die PARTEI, Piraten, Tierschutzpartei etc pp. Selbst wenn alle diese Stimmen an CDU oder SPD gegangen wären, würde das an den 94 Sitzen der AfD nur wenig bis gar nichts ändern. Weder wäre die SPD damit stärkste Kraft noch würde eine andere Partei drittstärkste Kraft sein.

Wer ist dann Schuld am Ergebnis? Erst einmal die Wähler, die die AfD tatsächlich gewählt haben. Dann auch die 14.701.730 Nicht-Wähler. (Die dürfen die nächsten 4 Jahre auch bitte geflissentlich die Klappte halten. Wer nicht wählt hat auch kein Recht zum Meckern.) Wie kommt es also, dass 5.877.094 Menschen die AfD mit der Zweit- und 5.316.095 mit der Erststimme gewählt haben? Sicher, ein Teil davon wird ein brauner Haufen ewig gestriger Drecksnazis sein, die einfach nur dem hinterher rennen, der am lautesten schreit. Das sind über 20 Millionen, die Schuld sind, dass die AfD jetzt da ist, wo sie ist. Das ist jeder 3. Wahlberechtigte. In einem Büro mit 4 Personen ist also, statistisch, einer Schuld.

Was nun? Ich finde, der Markus Barth hat das (neben einigen anderen Menschen, deren Beiträge ich leider im Facebookchaos nicht wieder finde) schön zusammen gefasst:

Man kann jetzt natürlich in Selbstmitleid versinken und sagen: „Die Deutschen haben nichts aus ihrer Geschichte gelernt.“ Oder man sagt halt: „Okay, das ist eine Herausforderung für unsere Demokratie. Hier hat schließlich jeder das Recht und die Möglichkeit seine Meinung zu sagen, sich zu engagieren, für seine Ideale und für eine offene Gesellschaft zu kämpfen. Vielleicht wär’s Zeit, das jetzt mal zu machen.“ Jetzt trinkt mal in Ruhe nen Kaffee und dann entscheidet Euch bitte für „oder“.

[Quelle]

Engagiert euch. Seid aktiv und schaut und werdet laut, wenn der braune Mob meint pöbeln zu müssen. Und die, die jetzt „an der Macht sind“ sollten tunlichst etwas tun um die verirrten Mitlaufprotestwähler wieder in die Spur zu bekommen. Hört auf ihre Ängste und nehmt sie ihnen.

PS: Mitte Oktober sind wieder Wahlen. Landtagswahlen in Niedersachsen. Wäre schön, wenn wir da die Wahlbeteiligung auch über 75% bekommen. Und die AfD draußen bleibt. Oder wenigstens so klein wie möglich.

Quelle der Zahlen: https://www.bundeswahlleiter.de/

Kommunalwahl 2016 in Oldenburg

Am 11.09.2016 sind Kommunalwahlen. Da könnte man in der lokalen Politik was reißen.

Aber ich habe jetzt schon keine Lust hin zu gehen.

Ich werde hingehen, denn Wählen ist wichtig. aber was soll man Wählen?

Die SPD hatte als erstes Wahlplakate hängen gehabt, dann kamen CDU, FDP, Grüne und ALFA („Allianz für Fortschritt und Aufbruch“ von denen habe ich noch nie was gehört). Ganz zu Letzt kam die NPD. Wann „Die Linke“ anfing mit Plakaten habe ich gar nicht mitbekommen, aber sie hängen. Von den Piraten fehlt bis heute jede Spur und auch „Die Partei“ glänzt durch Abwesenheit.

Die etablierten Parteien (CDU, FDP, SPD, Grüne) haben mich in den letzten Jahren immer wieder enttäuscht. Die sind einfach nicht wählbar, weil sie irgendwie alle „der gleiche Rotz“ sind.

„Die Linke“ und NPD sind mir beide nicht geheuer und fallen komplett raus. Gleiches gilt für ALFA, denn die sind einfach nicht wirklich durchschaubar für mich.

Was bleibt? Zwei Parteien, die nicht anwesend sind. Ich weiß zufällig, dass zumindest die Piraten antreten werden, aber wenn die nicht mal Wahlwerbung gebacken bekommen, will man so jemanden an der Macht haben? Oder nur als Mitbestimmer?

Ich muss also in den nächsten zwei Wochen noch mal schauen, wer noch alles antritt. Vielleicht sind ja Personen dabei, die man wählen mag statt Parteien.

Was ein Scheiß.

Und ihr so?

Nachtrag. Es treten noch an „Wählergemeinschaft Für Oldenburg“ (WFO), Alternative für Deutschland (AfD) Niedersachsen und FREIE WÄHLER-Bürger Für Oldenburg Wählergemeinschaft (FW-BFO). Auch nichts wirklich herausragendes :S

Alles nur geklaut…

…und auch schon mal geteilt, aber das Bild ist so gut, dass muss ich jetzt mal hier „verewigen“.

Bei Facebook ist mir das heute morgen über den Schirm gelaufen und es trifft den Nagel auf den Kopf und versenkt ihn bis zum Anschlag.

zakmck

Kramt die Aluhüte raus und denkt selbstständig. Der Aluhut ist optional, das Denken nicht.

think

Winnie der Puuh ist natürlich (C) Disney und das Bild von Zak habe ich bei Thomas Schulz (Facebook Link) gefunden.

AfD, Pegida und die Anhänger

Gerade geht die Story um „den Schießbefehl an der Grenze“ herum und, je nach dem welche Quelle man liest, bekommt man politisch eingefärbtes, sachliches oder „Bild-Schlagzeilen“. Auf diese Diskussion selber will ich jetzt gar nicht eingehen, sondern auf etwas, was sich bei mir dadurch regt.

Mein erster Impuls ist, laut hinaus zu schreien „alle, die ernsthaft AfD für eine politische Alternative halten, entfolgen mir bitte bei Twitter, Facebook und co.“ Aber zu was führt das? Zu eine Filterblase. Ich sehe dann nur noch, was Leute schreiben, mit denen ich geistig auf der selben Linie bin oder die in die gleiche Richtung denken. Und das ist gefährlich.

Keep your friends close. Keep your enemies even closer.

Ich weiß nicht mehr, wo ich das Zitat her habe, aber es ist viel wahres dran. Wir müssen wachsam sein. Wir müssen aufpassen, in welche Richtung wir uns bewegen. Jeder als Person und das Land als ganzes. Ich hätte nie gedacht, dass es zu meiner Lebzeit zu so einem Schwachsinn kommt wie der Ruf nach Bürgerwehren und Quasi-Schießbefehlen.

Bildet euch. Lest mehr als eine Zeitung, stellt jeden Bericht in Frage (Stichwort 24-jähriger Flüchtling verstirb in Warteschlange, ihr erinnert euch?) und prüft Quellen.

Traue keiner Statistik, die du nicht selber gefälscht hast.

Blöder Spruch, aber derzeit mit größerem Wahrheitsgehalt als jemals zuvor. Leute, bitte:

  • Lesen
  • Nachdenken
  • in Frage stellen
  • überprüfen
  • darüber diskutieren.

Und den letzten Punkt bitte in menschlicher Manier. Denn denkt daran:

Wer schreit, hat unrecht.

So, das musste einmal kurz raus. An dieser Stelle möchte ich allen meinen Freunden danken, die so ticken wie ich und das Kund tun. Und ich danke allen Helfern, die sich den Arsch aufreißen um die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Und ich möchte hier jemanden zitieren, von dem ich nie gedacht hätte, ich würde sie in einem positivem Kontext zitieren.

Ja, wir schaffen das.

Auch wenn ich dazu schreiben möchte: auch wenn es nicht einfach wird, wir schaffen das.

Passt auf euch auf.

Wahlen. Wahlplakate und Wahrnehmung

Bald sind Wahlen. Wahlen sind gut. Ich gehe gerne wählen und ich werde es auch dieses Jahr tun.

Was nicht gut ist: Wahlversprechen, Wahllügen und Wahlplakate. Ernsthaft.

Habt ihr euch mal die Plakate in Oldenburg angeschaut? Ich weiß, ehrlich gesagt, gar nicht, wo ich anfangen soll mit meckern. Bis dato haben ich Plakate der CDU, SPD, Linke und der Grünen gesehen. Die Plakate der Grünen ließen sich erst auf den zweiten und dritten Blick als solche erkennen und der Rest ist voll-kommend nichts-sagend. Von den Fotos der Kandidaten ganz zu schweigen. Sie helfen [mir] keinen Deut mich zu entscheiden. Nicht einmal ansatzweise. Das Geld hätte man komplett sparen können und zum Beispiel spenden können. Oder an die Leute verteilen. Oder im Staatssäckl lassen können.

Sollte es mich nochmal reiten, werde ich mal Fotos von den Machwerken machen und her als Beispiele posten.

Bis dahin belasse ich es bei einem NARF!!!!