Es is’ ja wie es is’…

Kaffeedatum: Viertel vor Kanne leer.

Zustand: leicht benebelt.

Was ist passiert? Eigentlich nichts. Das Wochenende ist vorbei, ich habe einiges an Kleinkram geschafft und versuche nun all die kleine Umzugsrestbaustellen, die (immer) noch “vor sich hin lauern” weg zu bekommen. Mit leidlichem Erfolg.

Was mich aber zur Zeit richtig beschäftig, dass mal wieder Gott und die Welt am vor sich hinseuchen ist. Norovirus in HH, Schatz mit fieser Blasenentzündung (als wenn schwanger sein alleine nicht schon anstrengend genug wäre), die Kollegen allesamt am husten und schniefen und ich mittendrin. Die ersten Ausläufer der Pollenfront melden sich, die Nase is noch ned wieder ganz frei nach meiner 3-Tage-Grippe des Todes und ich fürchte, wenn die hier ned mal bald gesunden, dann lieg ich auch wieder flach. Aber wenigstens geht’s Krümel gut.

Aber ansonsten finde ich mein Leben gerade ziemlich bunt und granatenstark *g* Ich habe gerade keinen Grund wirklich zu meckern. Es gibt zwar so ein paar Kleinigkeiten, die ich gerne hätte (neuen Fernseher, Krad und Auto heil, eine Wii in schwarz) aber nichts davon ist jetzt “Lebensnotwendig oder essenziell für mein Seelenheil” (Ich und Seelenheil *muahaha*)

Schauen wir also mal, was die Zukunft bringt. Stay tuned! 8)