Der neue Raspberry Pi 2 – Bastlerträume

Nun gibt es ja einen “neuen” Pi. Pi 2. Ich spare mir das lange Gefasel über was anders ist und beschränke mich auf die zwei wichtigsten Punkte, die den Pi 2 von meinem B+ unterscheiden:

  • Aus 700 MHz single-core wird 900 MHz quad-core.
  • Aus 512 MB RAM wird 1GB RAM

Also wesentlich mehr Rumms fürs Geld. [Anmerkung: es wird von 6-facher Leistung geredet. Ob das stimmt, weiß ich nicht]

Was ich damit machen wollen würde, wenn ich 200 Euro “über” hätte:

Linux Desktop PC mit dem Pi am Monitor verpackt. Man hat also hinterher nur Tastatur und Maus vor dem Monitor stehen und sonst keinen großen Kabelsalat. Was braucht man dafür?

  • Pi 2 – 42€
  • Pi Case – 11€
  • 8GB microSD Karte – 9€
  • USB Power Supply – 9€
  • HDMI Kabel – 6€
  • Monitor mit freier VESA Halterung – 100€
  • Maus & Tastatur – 20€

Optimal wäre es natürlich, wenn der Monitor noch einen USB Hub hätte, denn dann muss man nicht ganz hinten rum greifen, um an die USB Ports zu kommen. Alternativ kommt ein aktiver USB Hub auf den Fuß des Monitors. Hätte der Monitor einen aktiven HUB mit genug “Saft” könnte man sich sogar unter Umständen das USB Netzteil sparen und hätte quasi nur ein Netzwerk- und ein Stromkabel vom PC wegführend. (Es sei denn, Tastatur und Maus sind verkabelt)

Das wäre doch was, oder? ;)