Nagios + Raspberry Pi = nagpi!

Ab jetzt kein böses Erwachen mehr! Keine Überraschungen, wenn man nach hause kommt. Denn jetzt achtet mein nagpi auf meine EDV. Und es hat kaum weh getan. ;)

Zutaten:

  • Raspberry 2 b+
  • Gehäuse
  • 0,5m Patchkabel
  • 16GB microSD
  • microUSB Kabel

Wie man Raspbian (Jessie, light) auf die SD Karte bekommt, werde ich hier nicht ausführen, dafür gibt es genug Anleitungen im Netz. Und alles zusammenstecken und Anschalten sollte man schon können.

Was etwas mehr Fummelkram war, war die Konfiguration. Und weil sich nach jedem Softwarerelease wieder ein bisschen was ändert, sollen die anschließenden Zeilen nur eine Gedächtnisstütze für mich und ein Leitfaden für andere sein. ich hoffe, einige Hilfesuchende können sich damit selber weiter helfen ;)

Here it comes:

### Prerequsits

sudo useradd nagios
sudo groupadd nagcmd
sudo usermod -a -G nagcmd nagios
sudo apt-get update
sudo apt-get install apache2 apache2-utils build-essential libapache2-mod-php5 libgd2-xpm-dev libssl-dev openssl php5 unzip xinetd postfix bsd-mailx

### Install Nagios

cd ~
curl -L -O https://assets.nagios.com/downloads/nagioscore/releases/nagios-4.1.1.tar.gz
tar xvf nagios-*.tar.gz
cd nagios-*
./configure --with-nagios-group=nagios --with-command-group=nagcmd 
make all
sudo make install
sudo make install-commandmode
sudo make install-init
sudo make install-config
sudo /usr/bin/install -c -m 644 sample-config/httpd.conf /etc/apache2/sites-available/nagios.conf
sudo usermod -G nagcmd www-data

### Install Plugins

cd ~
curl -L -O http://nagios-plugins.org/download/nagios-plugins-2.1.1.tar.gz
tar xvf nagios-plugins-*.tar.gz
tar xvf nagios-plugins-*.tar.gz
./configure --with-nagios-user=nagios --with-nagios-group=nagios --with-openssl
make
sudo make install

### Install NRPE

cd ~
curl -L -O http://downloads.sourceforge.net/project/nagios/nrpe-2.x/nrpe-2.15/nrpe-2.15.tar.gz
tar xvf nrpe-*.tar.gz
cd nrpe-*
### for Debian/Ubuntu ./configure --enable-command-args --with-nagios-user=nagios --with-nagios-group=nagios --with-ssl=/usr/bin/openssl --with-ssl-lib=/usr/lib/x86_64-linux-gnu
./configure --enable-command-args --with-nagios-user=nagios --with-nagios-group=nagios --with-ssl=/usr/bin/openssl --with-ssl-lib=/usr/lib/arm-linux-gnueabihf
make all
sudo make install
sudo make install-xinetd
sudo make install-daemon-config
sudo nano /etc/xinetd.d/nrpe
### only_from = 127.0.0.1 ADD_LOCAL_IP_HERE
sudo service xinetd restart
sudo nano /usr/local/nagios/etc/nagios.cfg
### uncomment #cfg_dir=/usr/local/nagios/etc/servers
sudo mkdir /usr/local/nagios/etc/servers
sudo nano /usr/local/nagios/etc/objects/contacts.cfg
sudo nano /usr/local/nagios/etc/objects/commands.cfg
### Add
define command{
command_name check_nrpe
command_line $USER1$/check_nrpe -H $HOSTADDRESS$ -c $ARG1$
}
### Edit
/bin/mail zu /usr/bin/mail

sudo a2enmod rewrite
sudo a2enmod cgi
sudo htpasswd -c /usr/local/nagios/etc/htpasswd.users nagiosadmin
sudo ln -s /etc/apache2/sites-available/nagios.conf /etc/apache2/sites-enabled/
sudo service nagios start
sudo service apache2 restart
sudo ln -s /etc/init.d/nagios /etc/rcS.d/S99nagios
sudo /usr/local/nagios/bin/nagios -v /usr/local/nagios/etc/nagios.cfg
sudo service nagios restart
sudo service apache2 restart

### Configure postfix as satelite

Der neue Raspberry Pi 2 – Bastlerträume

Nun gibt es ja einen “neuen” Pi. Pi 2. Ich spare mir das lange Gefasel über was anders ist und beschränke mich auf die zwei wichtigsten Punkte, die den Pi 2 von meinem B+ unterscheiden:

  • Aus 700 MHz single-core wird 900 MHz quad-core.
  • Aus 512 MB RAM wird 1GB RAM

Also wesentlich mehr Rumms fürs Geld. [Anmerkung: es wird von 6-facher Leistung geredet. Ob das stimmt, weiß ich nicht]

Was ich damit machen wollen würde, wenn ich 200 Euro “über” hätte:

Linux Desktop PC mit dem Pi am Monitor verpackt. Man hat also hinterher nur Tastatur und Maus vor dem Monitor stehen und sonst keinen großen Kabelsalat. Was braucht man dafür?

  • Pi 2 – 42€
  • Pi Case – 11€
  • 8GB microSD Karte – 9€
  • USB Power Supply – 9€
  • HDMI Kabel – 6€
  • Monitor mit freier VESA Halterung – 100€
  • Maus & Tastatur – 20€

Optimal wäre es natürlich, wenn der Monitor noch einen USB Hub hätte, denn dann muss man nicht ganz hinten rum greifen, um an die USB Ports zu kommen. Alternativ kommt ein aktiver USB Hub auf den Fuß des Monitors. Hätte der Monitor einen aktiven HUB mit genug “Saft” könnte man sich sogar unter Umständen das USB Netzteil sparen und hätte quasi nur ein Netzwerk- und ein Stromkabel vom PC wegführend. (Es sei denn, Tastatur und Maus sind verkabelt)

Das wäre doch was, oder? ;)