Mehr Power!

Naja, mehr Platz, eigentlich. Meine freeNAS wird langsam etwas klein. 1 TB Plattenplatz ist dann doch etwas zu wenig.

“Macht ja nix, stecke ich nochmal 2x 1TB dazu und schon erweitere ich das zfs Volume und habe knapp 2TB Platz mit Redundanzen.”

Theorie ist ja so etwas schönes.

Problem #1: Die 2 1TB Platten, die jetzt gerade ihren Dienst tun, sind kein zfs, sondern ein ufs. Nicht erweiterbar. *doh*

Lösung #1: Die neuen Platten einbauen, Daten auf externe USB kopieren, altes ufs grillen und neues zfs erstellen. Anschließend alle Daten zurück kopieren. Etwas wackelige Angelegenheit und Zeitraubend, aber es geht.

Problem #2: freeNAS läuft zur Zeit auf einem USB 4GB Laufwerk. 2 Laufwerke gespiegelt wären viel besser und 8GB werden auch von freeNAS empfohlen.

Lösung #2: zwei neue, 8GB große, USB Sticks rein, spiegeln und den alten abziehen. Super!

Problem #3: “ALARM! IHR BOOT-VOLUME IST DEGRADED!” Jaaaa, weil ich einen USB Stick abgezogen habe! Über die GUI ist das aber nicht zu flicken! Da kann man nur ein Ersatzlaufwerk reinwerfen.

Lösung #3: putty, ssh auf freenas und dann “zpool detach freenas-bot altes-usb-device”. Fertig.

Problem #4: weil ich die alten usf Platten gelöscht habe, hat freeNAS auch gleich alle darauf verweisenden plugins gekillt. *gnarz*

Lösung #4: Plugins neu installieren und konfigurieren.

Ende vom Lied: ich hätte es etwas schneller und einfacher haben können, aber nicht viel. Das Hauptproblem mit dem alten usf hätte mich so oder so eingeholt. Nun sollte aber erst einmal ruhe sein.