Generation Internet

Liebe Generation Internet: ich verstehe euch nicht.

Aber damit ihr mich versteht, erkläre ich einmal kurz, wen ich damit meine. Nämlich alle die, die nach 1990 geboren wurden und somit keine Welt ohne Internet, Handy oder Privatfernsehen kennen.

Ich bin jetzt nicht steinalt, aber auch schon lange kein Teeny mehr. Außerdem beschäftige ich mich viel mit modernen Techniken und bin schon über 20 Jahre “im Internet”. Ich will mal eben zusammenfassen, wie “mediale Bespaßung” bis zu meinem 15. Lebensjahr aussah.

Bis ich 12 war, hatten wir einen (1) Fernseher im Haus. Der stand im Wohnzimmer, war noch lange schwarzweiß und hatte drei (3) Programme. ARD, ZDF, NDR 3. Ende. Mehr gab es nicht. Das Telefon stand im Esszimmer, mit Kabel an der Wand und hatte eine Wählscheibe. Als wir dann irgendwann Mitte/Ende der 1980er Jahren Kabelfernsehen bekamen, war das schon eine Revolution. Auf einmal hatte man noch Sky, Holland 1 – 3 und TV5. Und zur selben Zeit kamen dann auch die privaten Sender langsam in die Wohnzimmer. Sat1 und RTL.

Mit 12 bekam ich meinen ersten, eigenen Fernsehr. Und das auch nur deswegen, weil ich einen C64 bekam und dafür brauchte man einen Fernseher/Monitor. Und in den nächsten 8 Jahren tat sich dann nicht viel mehr. Die Fernseher wurden größer (und alle in Farbe), die Sender mehr und es kam ein PC als Ersatz für den C64.

In der Oberstufe (genauer 11. Klasse Gymnasium) kam ich dann das erste mal mit Netzwerken in Kontakt. Im Computerlabor der “Computer AG” der Schule. 8 386er PCs “IBM Kompatibel” mit Koaxialkabel im Ring vernetzt. Und wir haben darauf DOOM gespielt. Und das war wie eine Erleuchtung. Mit- und gegeneinander am PC spielen. Besonders beliebt war dann “VGA Planets”, ein PBEM (play by email) Spiel.

Mit 20 hatte ich meinen ersten, eigenen Internetanschluss. Ein 28.8 TQV Modem der Firma Elsa für 500 DM. 2 oder 3 Jahre später ISDN. Und damit dann Flatrates und schlussendlich DSL. Der Rest ist Geschichte.

Aber bis in das Jahr 2000 war “Internet haben” eher die Ausnahme und nicht selbstverständlich. Von den zu transferierenden Datenmengen ganz zu schweigen.

Und heute? Heute wird gejammert, wenn im hintersten Kuhdorf kein High Speed Mobile Internet zu haben ist, wenn der Download des neuesten Egoshooters (DOOM) länger dauert als 2 Stunden, weil man ja erst 50GB an Daten saugen muss. (Rückblick: die Festplatte auf der ich mein Ur-DOOM hatte war 540MB groß und galt als riesig.) Und es wird genöhlt, wenn Serie X nicht sofort und auf der Stelle verfügbar ist und auch gleich komplett übersetzt. Verabredungen laufen nur noch über Whatsapp und man kann von Glück reden, wenn sich alle daran halten, denn über Whatsapp kann man nicht nur fix zu- sondern auch absagen.

Klar ist es toll solche Sachen wie Netflix zu haben und Serien zu schauen, ohne nervige Werbeeinblendungen und immer dann wenn man Zeit und Lust hat. Aber das Leben ohne geht auch. Ich kann mich selber nicht frei sprechen davon, aber immer wenn ich mit Freunden unterwegs bin, sie besuche oder sie zu mir kommen, dann versuche ich das Handy weg zu legen und nicht ständig drauf zu schielen. Es gibt sehr viel Leben ohne Internet und Datenautobahn.

Wenn also das nächste mal euer “High Speed Datenvolumen” aufgebraucht ist oder der Anschluss gestört: nicht aufregen. Nehmt ein Buch in die Hand, geht Freunde besuchen oder legt euch eine Stunde in die Badewanne. Lebt einfach mal wieder.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich mit dem Beitrag hier hin wollte. Als ich ihn angefangen hatte, waren noch mehr Gedanken in meinem Kopf, aber die sind irgendwie weg. Ich jetzt auch. Bis denn ;)

Bild: Andrea Damm  / pixelio.de

Nachtrag: weil es passt!

Commodore will es noch einmal wissen.

Also die CBM Ltd, die das PET Smartphone raus gebracht hat. Ihr erinnert euch an das Drama? *g*

Sie teasen seit dem 13.05.2016 ein neues Telefon. Aber mehr als der Name und ein Bild der Verpackung ist noch nicht zu sehen. Ich bin ja mal gespannt. *g*

Nachtrag: Die Hashtags, die die Jungs verwenden, werden immer mehr. Und haben auch immer mehr Fehler. Findet sie:

#‎commodoreisback‬ ‪#‎wathisbetter‬ ‪#‎fastandperfect‬ ‪#‎therealbusinessmachines‬ ‪#‎commodore‬ ‪#‎fewdaysago‬ ‪#‎comingsoon‬ ‪#‎coolpeople‬ ‪#‎staytuned‬ 2016 ‪#‎welcome‬ ‪#‎LEO‬

Einfach mal geklaut.

Folgendes bei Facebook gesehen, drüber geschmunzelt und dann fix geklaut!

  • Die norddeutsche Nationalflagge ist der Feudel.
  • Die weißen Tauben sind Möwen.
  • Für den Norddeutschen zählt alles südlich des Harzes zu Bayern und alles nördlich von Pinneberg zu Dänemark.
  • Der Norddeutsche differenziert zwischen Schlickwatt, Mischwatt, Sandwatt und Bringt-dat-Watt.
  • Der norddeutsche Gruß lautet “Moin!“, denn “Moin-Moin” ist schon Gesabbel.
  • Die korrekte Antwort auf “Moin-Moin” heißt “Moin“.
  • “Moin” bedeutet: “Guten Morgen, guten Tag, Mahlzeit, N’abend, auch hier?, wie geht’s?”
  • Montags reicht als Antwort auf “Moin” mitunter auch ein einfaches “Fresse!!!“.
  • “Klei mi an’n mors” bedeutet: “LmaA, du mich auch, ist mir egal, mach’ was du willst“.
  • “Schietwedder” fängt bei Windstärke 12 an.
  • Regen ist erst, wenn die Heringe auf Augenhöhe vorbei schwimmen.
  • Sturm ist erst, wenn die Schafe keine Locken mehr haben.
  • Der Wind kommt immer von vorne.
  • Gegenwind formt den Charakter.
  • Wenn Orkan angesagt ist, dann nennt der Norddeutsche das “büschn Wind“.
  • An der Küste regnet es nicht. Das ist nur feuchte Luft!
  • Das norddeutsche “Jo” ist ein vollständiger Satz mit Subjekt, Prädikat und Objekt. Punkt!
  • “Fischkopp” ist keine Mahlzeit, sondern die Bezeichnung für die Einheimischen.
  • Die Liebeserklärung auf Norddeutsch lautet: “Du bist mir nicht ganz unsympathisch.”
  • Man muss einen Norddeutschen nicht alle sechs Monate an eine noch zu erledigende Tätigkeit erinnern: Er hat kein Alzheimer; er überlegt noch!
  • Bölkstoff ist Öl für’s Gehirn!
  • Wenn ein norddeutscher Handwerker “Oha!” sagt, dann lässt es sich meistens noch reparieren. Sagt er dagegen “Ohaua-haua-ha“, dann wird’s richtig teuer.
  • Ümmer suutje blieven, ja nix överdrievn.
  • Der Norddeutsche ist lieber arm, aber er selbst, anstatt reich und austauschbar!
  • Nirgends strahlt der Himmel so schön grau wie in Norddeutschland.
  • Wenn ein Norddeutscher vor Begeisterung total ausrastet, dann äußert sich das in einem gebrummelten “Jo!“. Begleitet von ein einfachem Kopfnicken.
  • “Waat dat watt?” “Dat waat watt!” ist kein Entengeschnatter, sondern ein typisch norddeutsches Gespäch.
  • Hochdynamische, norddeutsche Diskussionen verlaufen ungefähr so: “Und sonst?” (Pause) “Und du?” (Pause) “Ich?” (Pause) “Ja!” (Schweigen).
  • Der Norddeutsche sagt genauso viel wie Hessen, Rheinländer, Sachsen usw., aber mit wesentlich weniger Worten.
  • Viele Norddeutsche sprechen mindestens zwei Sprachen: Einerseits Platt und andererseits fließend Ironisch mit sarkastischem Akzent.
  • Krabben pulen kann man nicht lernen; das steckt in den Genen!
  • Der echte Fischkopp kann das Meer riechen, auch im Binnenland und 180km gegen den Wind.
  • Immer dann, wenn die Küche ausgefegt worden ist, gibt’s Labskaus!

No more things to shoot and kill.

Game over, man! Game over!

So könnte man denken. Nach knapp 184 Stunden im verstrahlten Commonwealth hat sich einiges getan. Stand heute (04.05.2016) habe ich

  • Die Brotherhood of Steel besiegt
  • Das Institut gesprengt (siehe Screenshots *g*)
  • Den Mechanist geschlagen
  • Alle Siedlungen besiedelt, die man besiedeln kann
  • 16 verschiedene Power Armor gesammelt

Und so ziemlich jeden zum Feind, der nicht zur Railroad oder den Minutemen gehört. Bis also die nächste Erweiterung heraus kommt, werde ich noch Werkbänke basteln, um alle meine Trophäen vernünftig ausstellen zu können *g* Hier ein paar Bilder:

Nachtrag: eine Übersicht über alle Rüstungen *g*

Dark Souls™ – The Board Game

Heute früh darüber gestolpert. Ein neues Projekt bei Kickstarter und es sieht seeeehr schön aus. Ich muss es ha… 80 Pfund? oO Über 100 Euro. Nee, dann doch nicht.

Aber: Für gewerbliche Verkäufer gibt es ein Sechserpack für 200 Pfund. Das sind ca. 252 Euro also nur 42 Euro pro Spiel. Man kann also darauf hoffen, dass das Endprodukt im Einzelhandel dann doch etwas günstiger zu bekommen sein wird, als die 100 Euro via Kickstarter. Auch wenn man dann auf die Stretchgoals verzichten muss. Eure Meinung?

3, 2, 1 und vielleicht diesmal wirklich meins.

Ist ja nun schon lange her, das Drama mit der letzten Wii U von ebay. Und weil die Zelda Edition fast immer deutlich über meinem Limit weg gegangen sind, habe ich auch nicht mehr daran gedacht, dass das was werden könnte.

Aber dann doch. Und deutlich unter meinem Limit. Ich habe sogar schon die Versandbestätigung. Montag (morgen) soll sie angeblich ankommen. Wir werden das mal abwarten.

Wenn sie denn kommt, brauche ich noch Spiele und Zeit um das Ding aufzubauen. Ich werde berichten. Falls ihr Tipps für Spiele habt, dann her damit ;)

[Update 18.04.2016]

Sie ist da, sie funktioniert und ist auf Werkseinstellungen zurück gesetzt. Yeah! Und welches Spiel brauche ich als erstes?!

Commodore PET Smartphone ausverkauft.

So steht es jedenfalls auf der Shop Seite.

pet_oos

Was einen irritiert, denn in den letzten 3 Wochen hat der Twitter Account von @commodoresmart noch mal richtig Werbung gemacht. Und jetzt haben die Jungs von CBM einen Film von TGCOM24.it auf ihrem YouTube Kanal veröffentlicht.

2016 New Device….Stay Tuned!!!

Da ich kein Italienisch kann, kann ich nur mittels des automatisch übersetzen Untertitels raten um was es geht. Neues Smartphone was bereits “kurz vorgestellt” wurde. Vielleicht?

pet_II

So soll das Ding aussehen. Hat ein wenig Ähnlichkeit mit einem älteren iPhone aber was weiß ich über die Dinger schon.

Wir fanden die spezielle Technologie TGCOM nach dem Erfolg der Brust reborn comodoro Ausgeburt einige Italienischer Unternehmer versucht es erneut mit einem anderen Smartphone, das das tun sollten Preis-Leistungs-Verhältnis, seine beste Waffe mit klaren Linien hier ist es diesmal in diesen Bildern in der Vorschau ultralost Gold online im Federraum auch in den Läden

Macht nicht viel Sinn der übersetzte Text oder?

Wir werden das mal abwarten.

PS: Ich bin mit meinem PET sehr zufrieden.

PPS: Das die Jungs beim Einstellen des Video bei YouTube aber kein vernünftiges Thumbnail genommen haben, ist auch schon wieder schräg.

Kindergeburtstag auf dem Ponyhof

Lina war auf einen Geburtstag eingeladen. Auf einem Ponyhof.

Jeder Vater einer Tochter hat ab jetzt Alpträume. Mädchen und Ponys. Versucht die mal wieder zu trennen. Un! Mög! Lich! ;)

Aber von vorne. 15:00 Uhr das Kind abgeliefert und “17:30 bis 18:00 Uhr. Dann hol sie man wieder ab. Eher 18:00 Uhr”

Gut, also wieder heim, Sachen machen und kurz vor 18:00 Uhr wieder vor Ort. Und die Kinder flüchten gerade in den Kuhstall. Es wird gerade noch eine Schatzjagd gemacht. Und Abendbrot steht auch noch an. Oh.

So setze ich mich dann hin und unterhalte mich mit den wartenden Eltern und den Hofkatzen.

18:15 Uhr Warten.

18:30 Uhr Schatzsuche beendet, Kinder stürmen ins Haus. “HÄNDE WASCHEN!” höre ich von drinnen.

18:45 Uhr Warten.

19:00 Uhr Kind im Auto, es geht nach hause. Hätte ich einen Geigerzähler dabei, ich wette, dass Strahlen der Maus wäre messbar!

Sie hatte Spaß, ist gut gelaunt… und hat wahrscheinlich eine neue, fixe Idee für ihren Geburtstag. *seufz* ;)

wp-1459856562883.jpeg