Wie man keinen Hype aufbaut.

Wenn die Jungs von CBM etwas können, dann ist es Hype aufbauen… also nicht. Denn, wie vor einer Woche geschrieben, sie kommen mit einem neuen Smartphone daher. Codename LEO.

Außer ein paar, sehr seltsamen Screenshots, ist noch nicht viel bekannt.

Und dazu werden die Bilder dann mit Hashtags zugeknallt.

#magic #numberone #eyes #pictures #perfect #simplyandreal #commodore #glassandwater #perfect #luxury #fast #cool #young #simplyinmyhands #luxury #jewel #businessmachines #fashion #super #commodoreisback #LEO #commodoreleo

Toll. Eine paar Fotos vom neuen Gerät von Hinten, mit seltsamen Farbfiltern und keinen brauchbaren Informationen vom Hersteller. Die bekommt man erst bei “Testberichten”. Aber ich greife vor.

Dazu dann noch (falsches?) Englisch. Denn mit

Few days ago!!!

bewirbt man doch kein kommendes Produkt, oder?

Aber der Knaller: Es werden auf der Facebookseite 3 “Testberichte”(?) verlinkt (von denen einer nicht erreichbar ist) und die sind alle auf Italienisch. Man gewinnt immer mehr den Eindruck, dass die Herren nur in Italien ihr Telefon verkaufen wollen. Schon schräg.

Da der eine Artikel die technischen Daten des LEO hat (zumindest Teile davon) kann man es mal dem PET gegenüber stellen.

Commodore LEO Commodore PET
Display 5″ 1920*1080 5.5″ 1920*1080 IPS OGS
RAM 2GB 3GB
internal storage 16 GB 32 GB
microSD ja, Größe unbekannt up to 32GB
CPU MediaTek MT6735 quad-core 64-bit 1.3GHz Octa-core 1.7 GHz 64 bit
GPU unbekannt Mali-T760
Battery 2100mAh 3000mAh (removable)
Dimensions unbekannt 153*76,5*8,9
OS Android 5.1 Android 5.0

Nein, ich habe mich nicht vertan, das Nachfolgemodell ist tatsächlicher deutlich geringer ausgestattet als das PET. Kann mir das mal einer erklären?! Und warum hat ein Artikel im italienischen Wired Magazin mehr und besser Fotos vom Gerät als der Hersteller?! Schaut sie euch mal an:

Und mein persönlicher abturner bei der ganze Sache: das LEO bekommt “on screen” Knöpfe. Ich hasse on screen Knöpfe. Auf dem Bildschirm soll was zum gucken sein, nicht zum drücken. ARGH! Also wenn das Ding nicht floppt, dann weiß ich es auch nicht. Aber vielleicht kommt es ja auch für 99 Euro auf dem Markt. Wäre doch was. ;)

Quellen:

http://www.quellichetelefonano.it/commodore-is-back/ Eventuell nicht erreichbar
http://www.wired.it/mobile/smartphone/2016/06/10/leo-nuovo-smartphone-commodore/ (Foto: Maurizio Pesce / Wired)
http://www.tuttoapp-android.com/nuove-informazioni-ed-immagini-leo-smartphone-commodore-21534/ Wiederkäuer Artikel vom Wired

Neues aus der SPAMCAN

Ich liebe diese Texte XD

Sehr geehrter Herr,

bei der Zustellung Ihrer Bestellung DE841622 hat der Paketbote versucht, Sie telefonisch zu erreichen, leider ohne Beifall. Aus diesem Grund wurde die Bestellung zuruck zur Sortierstelle buro.
Wir haben festgestellt, dass im Moment der Paketanmeldung eine falsche Telefonnummer angegeben wurde. Wir bitten Sie den Lieferschein, den wir an dieses Schreiben angehangt haben, auszudrucken, und sich an die nachstliegende UPS-Filiale zu wenden.

Mit freundlichen GruBen,
United Parcel Service Deutschland Inc. & Co. OHG
Germany

Paket von UPS also…. aber der Absender:

Service Deutschland Inc. & Co. OHG dhl-paket@dhl.de

Ja, nee, is’ richtig. *g*

PC E3 VR

Ha, welche gelungener, kryptischer Titel! Glaube ich. Oder? Egal.

Also, es steht (schon länger) ein neuer PC ins Haus, denn die alte Dame mag so langsam nicht mehr die aktuellen Spiele starten. Buchstäblich nicht starten. Also das neue DOOM zum Beispiel. 2GB VRAM auf der Grafikkarte werden gefordert. Die “kleine” 550 Ti habe aber nur 1GB. Und damit der neue dann aber auch etwas länger hält, als der Durchschnitts-PC (also ähnlich lange wie die alte Dame) muss natürlich etwas mehr auf den Tisch gelegt werden. Da der Teilemarkt aber dermaßen voll ist mit Varianten für potentielle Einbauteile, kommt sogar einer wie ich ins Schleudern. Zumal vieles schon religiöse Züge annimmt. Was tut man also? Man schaut zu, wie das aussortieren von denen übernommen wird, die dafür Geld bekommen. Und die Damen und Herren der PC Games Hardware haben einen sehr schönen Artikel dazu geschrieben. Klick hier. Damit wäre “PC” erklärt.

E3 ist eine Messe in den USA, bei der es um “Bespaßung durch Elektronik” geht. (Electronic Entertainment Expo) Damit auch um Videospiele. Und dieses Jahr ist VR (virtuelle Realität) ziemlich “heißer Scheiß”. Also auch “E3” und “VR” erklärt.

Der kleine Technikfreak in mir kommt dann natürlich ins Grübeln, was der Spaß den kosten würde. Die Hardwareanforderungen für die HTC Vive und die Oculus Rift sind fast identisch und decken sich ziemlich gut mit dem Bauvorschlag, den ich für mich ausgesucht habe. Also kann der als “Grundlage” für beide genommen werden. Zack, 1.050 Euro weg. Nun aber die Preise der Headsets. Beides keine Schnäppchen. Bei weitem nicht. knapp 750 Euro für die Rift und 960 Euro für die Vive. In Summe also 1.800 Euro bzw. 2.010 Euro.

Alter Falter! Das sind Hausnummern. Aber so ist das leider, wenn man “ganz früh vorne dabei” sein möchte. Early Adopter legen immer große Zettel auf den Tresen. Für mich ist das allerdings zu viel. Also bleibe ich, erst einmal, “nur” bei dem PC. Und hoffe, dass keine unvorhergesehen Kosten das ganze wieder sprengen. Ich habe die Taler doch fast zusammen! ;)

Konsolenwahn 2016

Nach sechs Jahren muss die Liste mal aufgehübscht werden. Hier also in Gänze:

Konsolen, die ich habe:

Sega

  • Megadrive

Nintendo

  • NES
  • Super NES
  • N64
  • GameCube
  • Wii (schwarz)
  • Wii U (Zelda Edition)
  • Gameboy
  • Gameboy Color
  • DS Lite
  • 2DS

Sony

  • Playstation 1
  • Playstation 2
  • Playstation 3 Slim 120GB
  • PSP 3004
  • PS Vita

Microsoft

  • Xbox
  • Xbox 360 Elite

OUYA

  • OUYA

Was ich gerne noch hätte:

  • Atari 2600
  • Microsoft Xbox One
  • Neo Geo
  • Sega Master System
  • Sega Saturn
  • Sega Dreamcast
  • Sega Game Gear
  • Sega Nomad
  • Sony PS Vita TV
  • Sony PS4

Aber ohne Moos nix los. Aber falls wer eine Konsole zu verschenken hat. Immer her damit 8)

Bild: Tim Reckmann  / pixelio.de

Mal etwas Freufeuer! 8)

Im Prinzip und generell bin ich gegen jede Form von Vorbestellung bei Spielen großer Hersteller. Zu oft wird nicht geliefert, was versprochen wurde.

Zur Zeit ist die E3 in den USA und viel wird gezeigt und die Jungs von Bethesda haben mich mal wieder komplett am Haken. Genau wie mit Fallout 4 letztes Jahr.

Aber diesem wird es mich nichts kosten! :)

Es gibt 3 neue Erweiterungen für Fallout 4 und die sind bereits mit meinem (vorbestelltem) Season Pass abgezahlt. Ich hab damals knapp 26 Euro dafür bezahlt und habe jetzt 6 DLC bekommen!

But wait, there is more!

Fallout Shelter, das lustige, kurzweilige Spiel für Tablet und Smartphone kommt auf den PC. Für Lau!

UASY!

Und, aller guten Dinge sind drei: Skyrim bekommt ein HD Remake und weil ich das mit allen drei Erweiterungen habe, bekomme ich das auch für lau!

Ich werde dieses Jahr wohl kein Spiel mehr kaufen müssen. Sorry Doom. Nächstes Jahr ;)

Seht selbst:

Commodore LEO unboxing video

So steht es jedenfalls in der Beschreibung. Aber das Video ist nur 15 Sekunden lang. Also ein wirkliches unboxing kann es nicht sein.

Was fällt auf? Man sieht viel Umgebung. Sehr viel. Aber das Handy ist kaum zu erkennen. Völlig verschwommen und mit viel Reflexionen. Kaum etwas mehr als ein “peek-a-boo”.

Was können wir als definitiv sagen?

  • Es heißt LEO
  • kommt in schwarz oder weiß
  • Der USB Anschluss ist unten (Type C?)
  • Die Macher beherrschen Werbung so sehr wie ich Videoediting
  • Die Macher wissen nicht, wo der Unterschied zwischen einem Sneak Peek und einem Unboxing ist.

Das sieht doch wieder nach einer mittleren Katastrophe aus….

Und ich habe ganz stark den Verdacht, dass die Musik im Video anderen Ortes “entliehen” wurde, aber das muss ich noch nachforschen.

Lacht mal wieder. Und lacht mehr!

Ich war ja gestern Abend mit ein paar Freunden im “Park der Gärten” in Bad Zwischenahn, um mir Jochen Malmsheimer anzuschauen. (Ich berichtete *g*)

Dieser Mann wirkt titanisch, wie er so dort alleine auf der Bühne steht und sein Programm zum Besten gibt. Ein Mann, ein Mikro, ein Buch und eine lauwarme Cervisia ein lauwarmes Wasser. Ca. 2,5 Stunden trägt er teile aus seinem Buch “Halt mal Schatz” vor, in denen es Primär um die Freuden des Vater werdens und seins geht. Sowie begleitender Erlebnisse. Die Stimme ist so gewaltig, der Mann so Wortgewandt, dass man ihn wohl ohne weiteres eine Wortschmied nennen kann. Denn er hämmert jede Silbe, jeden Buchstaben so lange in Form, bis es passt.

Als Voraussetzung für einen Besuch einer seiner Veranstaltungen muss aber ein gewisses Maß an Intelligenz und Bildung nebst ausreichendem Wortschatz gegeben sein, denn ansonsten wird man gnadenlos abgehängt von der Eloquenz der Worte. [Einschub: Warum kennt die Autokorrektur das Wort Eloquenz nicht?!]

Jetzt muss gesagt sein, dass ich das Programm von gestern bereits kannte, denn “Halt mal Schatz” ist nicht neu. Ich habe es also schon gehört. Und trotzdem kam ich den kompletten Abend über nicht aus dem Lachen heraus. (Wenn man von der Pause absieht, in der ich ein Bier getrunken habe.) Das muss man erst mal nachmachen!

Nach Abschluss der Veranstaltung konnte man dann zwischen Bühne und Bierbude noch eines der Werke vom Herren der Worte selbst und höchstpersönlich erwerben. Was ich auch tat. Mit handschriftlicher Entwertung im Inneren des Buches.

Fazit: Gehet hin und schauet ihn! UN-BE-DINGT! Der Mann ist großartig und spricht einem öfter aus der Seele als eine Flasche Schnapps. (Und man bekommt keine Kater.) In diesem Sinne: ess mehr Dinkelkekse lacht mehr!

Total War: Warhammer und Wahnsinn auf eBay

Ein Freund von mir spielt begeistert das neue Total War: Warhammer. Eine gelungene Umsetzung vom Tabletop “Warhammer Fantasy Battles”. Auch die Reviews lesen sich gut. Und die minimalen Systemvoraussetzungen sind auch noch für mich sehr gut machbar.

Also schaue ich doch mal nach, was der Spaß denn kostet.

  • Steam: 59,99 Euro *hust* neee, danke.
  • Lokales Geschäft: 59,00 Euro oO Neeee?
  • eBay: 34,80 Euro.

Na, das ist doch mal ein schöner Preis. Aber der hat bestimmt einen oder mehrere Haken.

Haken 1: nur digital. Keine Box für das Regal. Hrmpf.

Haken 2: Die Liefermethode.

Als ich gelesen habe, was der Verkäufer mit “Liefermethode” gemeint hat, wußte ich nicht, ob ich lachen, weinen oder die Polizei rufen soll. Ich zitiere:

Wir bieten zwei Lieferungsmethoden an:

1. Sie senden uns Ihren Steam Accountsnamen und Passwort, wir loggen mit Ihrem Account und aktivieren das Spiel. Wir versprechen, dass wir nichts von Ihrem Account nehmen oder verwenden. Sie können auch einen neuen Steam Account machen und wir aktivieren das Spiel auf den neuen Account.
2. Wir machen einen neuen Steam Account und aktivieren das Spiel auf den Account, danach senden wir Ihnen den Accountsnamen, Passwort und eMail Daten von diesem neuen Account. Sie können alle Daten abändern und der Account gehört Ihnen in the Zukunft.

Wenn das jetzt nicht bei jedem normalen Menschen die Alarmglocken läuten lässt, dann ist dem Menschen nicht mehr zu helfen.

Ich soll mein Steam Konto raus rücken?!

“Aber 2. sieht doch gut aus?” – Nein! Weil:

Je nach Region, in der man sich befindet, werden Videospiele zu unterschiedlichen Preisen veräußert. In “ärmeren” Regionen sind die Spiele günstiger. Und damit nun nicht alle ihren Steamkey in Pusteblumistan kaufen und so 30 – 40 Euro sparen (die dem Hersteller entgehen) sind diese Keys an die Region gebunden. Er würde mit einem Steam Konto, das in Deutschland online geht, nicht funktionieren. Diese Sperre kann man technisch aber umgehen, in dem man einen VPN (virtual private network) Dienst nutzt. So tut der PC so, als würde er in Pusteblumistan stehen. Der VPN Dienst an sich ist nicht illegal oder so, aber Valve verbietet die Nutzung ausdrücklich in seinen Nutzungsbestimmungen. Ich zitiere:

Sie sind jedoch nicht berechtigt die von Valve verwendeten Kommunikationsprotokolle zu emulieren oder in ein beliebiges Netzwerk-Merkmal der Inhalte und Dienstleistungen umzuleiten, und zwar unabhängig davon, ob dies durch Protokollemulation, Tunneling, Modifikation oder durch das Hinzufügen von Komponenten zu den Inhalten und Dienstleistungen oder durch den Einsatz eines Dienstprogramms oder mittels einer sonstigen Technologie geschieht.

[…]

Valve ist berechtigt, Ihr Benutzerkonto oder ein bestimmtes Abonnement/bestimmte Abonnements in den folgenden Fällen jederzeit zu löschen: a) Valve stellt generell die Bereitstellung von Abonnements für Abonnenten in einer vergleichbaren Situation ein, oder (b) Sie verstoßen gegen Bedingungen der vorliegenden Vereinbarung (einschließlich etwaiger Abonnementbedingungen oder Nutzungsrichtlinien).

Kurz: Wenn du VPN zusammen mit Steam benutzt behält sich Valve das Recht vor dein Konto zu löschen. Damit sind dann alle Spiele bei Steam weg. ALLE! Selbst wenn man also Option 2 wählt, ist das Spiel futsch. Wer macht sowas?!

Neeeee, da warte ich dann lieber, bis es günstiger wird ;)

Generation Internet

Liebe Generation Internet: ich verstehe euch nicht.

Aber damit ihr mich versteht, erkläre ich einmal kurz, wen ich damit meine. Nämlich alle die, die nach 1990 geboren wurden und somit keine Welt ohne Internet, Handy oder Privatfernsehen kennen.

Ich bin jetzt nicht steinalt, aber auch schon lange kein Teeny mehr. Außerdem beschäftige ich mich viel mit modernen Techniken und bin schon über 20 Jahre “im Internet”. Ich will mal eben zusammenfassen, wie “mediale Bespaßung” bis zu meinem 15. Lebensjahr aussah.

Bis ich 12 war, hatten wir einen (1) Fernseher im Haus. Der stand im Wohnzimmer, war noch lange schwarzweiß und hatte drei (3) Programme. ARD, ZDF, NDR 3. Ende. Mehr gab es nicht. Das Telefon stand im Esszimmer, mit Kabel an der Wand und hatte eine Wählscheibe. Als wir dann irgendwann Mitte/Ende der 1980er Jahren Kabelfernsehen bekamen, war das schon eine Revolution. Auf einmal hatte man noch Sky, Holland 1 – 3 und TV5. Und zur selben Zeit kamen dann auch die privaten Sender langsam in die Wohnzimmer. Sat1 und RTL.

Mit 12 bekam ich meinen ersten, eigenen Fernsehr. Und das auch nur deswegen, weil ich einen C64 bekam und dafür brauchte man einen Fernseher/Monitor. Und in den nächsten 8 Jahren tat sich dann nicht viel mehr. Die Fernseher wurden größer (und alle in Farbe), die Sender mehr und es kam ein PC als Ersatz für den C64.

In der Oberstufe (genauer 11. Klasse Gymnasium) kam ich dann das erste mal mit Netzwerken in Kontakt. Im Computerlabor der “Computer AG” der Schule. 8 386er PCs “IBM Kompatibel” mit Koaxialkabel im Ring vernetzt. Und wir haben darauf DOOM gespielt. Und das war wie eine Erleuchtung. Mit- und gegeneinander am PC spielen. Besonders beliebt war dann “VGA Planets”, ein PBEM (play by email) Spiel.

Mit 20 hatte ich meinen ersten, eigenen Internetanschluss. Ein 28.8 TQV Modem der Firma Elsa für 500 DM. 2 oder 3 Jahre später ISDN. Und damit dann Flatrates und schlussendlich DSL. Der Rest ist Geschichte.

Aber bis in das Jahr 2000 war “Internet haben” eher die Ausnahme und nicht selbstverständlich. Von den zu transferierenden Datenmengen ganz zu schweigen.

Und heute? Heute wird gejammert, wenn im hintersten Kuhdorf kein High Speed Mobile Internet zu haben ist, wenn der Download des neuesten Egoshooters (DOOM) länger dauert als 2 Stunden, weil man ja erst 50GB an Daten saugen muss. (Rückblick: die Festplatte auf der ich mein Ur-DOOM hatte war 540MB groß und galt als riesig.) Und es wird genöhlt, wenn Serie X nicht sofort und auf der Stelle verfügbar ist und auch gleich komplett übersetzt. Verabredungen laufen nur noch über Whatsapp und man kann von Glück reden, wenn sich alle daran halten, denn über Whatsapp kann man nicht nur fix zu- sondern auch absagen.

Klar ist es toll solche Sachen wie Netflix zu haben und Serien zu schauen, ohne nervige Werbeeinblendungen und immer dann wenn man Zeit und Lust hat. Aber das Leben ohne geht auch. Ich kann mich selber nicht frei sprechen davon, aber immer wenn ich mit Freunden unterwegs bin, sie besuche oder sie zu mir kommen, dann versuche ich das Handy weg zu legen und nicht ständig drauf zu schielen. Es gibt sehr viel Leben ohne Internet und Datenautobahn.

Wenn also das nächste mal euer “High Speed Datenvolumen” aufgebraucht ist oder der Anschluss gestört: nicht aufregen. Nehmt ein Buch in die Hand, geht Freunde besuchen oder legt euch eine Stunde in die Badewanne. Lebt einfach mal wieder.

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich mit dem Beitrag hier hin wollte. Als ich ihn angefangen hatte, waren noch mehr Gedanken in meinem Kopf, aber die sind irgendwie weg. Ich jetzt auch. Bis denn ;)

Bild: Andrea Damm  / pixelio.de

Nachtrag: weil es passt!